100 Menschen sterben bei Angriff

Niger

Rund einhundert Menschen starben am 2. Januar in Niger bei Angriffen auf zwei Dörfer im Westen des Landes, in Tchoma Bangou, wo 70 Menschen getötet wurden, und in Zaroumadareye mit 30 Toten. Weitere 25 Menschen wurden verwundet, von denen einige in die Krankenhäuser von Niamey und Ouallam beandelt wurden.
Der Angriff, zu dem sich bisher noch niemand bekannte, wurde von bewaffneten Männern durchgeführt, die an Bord von hundert Motorrädern in die Dörfer eindrangen. Um die beiden Dörfer (die rund sieben Kilometer voneinander entfernt sind) anzugreifen, teilten sich die Angreifer in zwei Gruppen auf. Die beiden Dörfer liegen etwa 120 Kilometer nördlich der Hauptstadt Niamey in der Region Tillabéri an der Grenze zu Mali und Burkina Faso. Diese als "Dreiländereck" bekannte Region wird seit Jahren regelmäßig von mörderischen Angriffen dschihadistischer Gruppen heimgesucht.

Der doppelte Anschlag wurde am helllichten Tag gegen Mittag begangen, etwa zeitgleich mit der Bekanntgabe der Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen am 27. Dezember, bei denen der Kandidat der Regierungsparte, Mohamed Bazoum (mit 39,33% der abgegebenen Stimmen) an der Spitze steht. Der ehemalige Innenminister hatte im Wahlkampf versprochen, den Kampf gegen dschihadistische Gruppen zu verstärken.

In Niger kommt es an der Grenze zu Mali und Burkina Faso immer wieder zu Anschlägen von Gruppen die mit Al-Kaida und dem Islamischen Staat in Verbindung stehen. Die Gewalt ist Teil einer umfassenderen Sicherheitskrise in der Sahelzone Westafrikas. Im benachbarten Mali kamen in einer Woche fünf Soldaten der französischen Interventionstruppe bei zwei getrennten Anschlägen ums Leben. (Quelle: fidesdienst, Bild: TUBS/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Geist, der das Leben weckt,
    du bist der Schwachen Kraft,
    gibst ihnen Zuversicht
    mitten in Todesnot;
    hell wird uns offenbar,
    was uns der Glaube sagt:
    Christus hat unsern Tod besiegt.
    Amen.