21-jähriges Mädchen entführt

Niger, Burkina Faso

"Der italienisch-argentinischer Priester Carlos Bazzara von der Gesellschaft für Afrikamissionen (SMA) stellte das Kreuz einst auf dem Gipfel des Hügels auf. Das Kreuz steht damit an der Grenze zwischen Niger und Burkina Faso war schon von weitem zu sehen. Es schien Teil der hügeligen Landschaft der Savanne zu sein“, so Pater Mauro Armanino (SMA), der in Niamey lebt und arbeitet, zu dem Dorf unweit des Kreuzes, das Pater Carlos zur Erinnerung an die Evangelisierungsmission, die er gemeinsam mit anderen Christen durchgeführt hat, aufgestellt hat, wo nun ein 21-jähriges Mädchen entführt wurde. P. Bazzarra war viele Jahre auch in der Elfenbeinküste tätig gewesen, lebte und arbeitete später in Niger und derzeit in Bangui.

"Die Familie des Mädchens", so Pater Armanino weiter, "hatte bereits einen Sohn durch die Explosion eines Benzinfasses verloren und wurde danach mit Diskriminierung und Misshandlung im Zusammenhang mit ihrer christlichen Konfession konfrontiert. So genannte "Dschihadisten" drohten der Familie mit dem Tod, wenn sie ihre Tochter nicht mit ihnen gehen ließen. Sie kamen wie üblich mit Motorrädern und Waffen an und schafften es, die Familie zu 'überzeugen', ihnen die junge Frau zu überlassen."
Der Missionar berichtet, dass sich der Vorfall vor etwa einem Monat ereignet hatte, aber aufgrund der Kultur des Schweigens und der Angst erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangte. "Nicht nur christliche Gemeinschaften sind das Ziel dieser Ausrichtung der islamischen Religion. Und auch die meisten muslimischen Gläubigen, die in der Region erst kürzlich das Tabaski-Fest zum Gedenken an Abrahams Opfer gefeiert haben, sind bestürzt über die Geschehnisse in der Sahelzone. Die meisten Opfer sind sogar unter der muslimischen Gemeinschaft zu verzeichnen.

"Dass die Entführung unweit des Kreuzes stattfand, das Pater Carlos als besonderes Zeichen des Skandals und der Barmherzigkeit aufgestellt hatte, ist nicht überraschend", schließt Pater Mauro. „Der Gekreuzigte wurde zu seiner Zeit selbst verkauft und musste für eine Handvoll Lügen sterben. Maimouna, wurde entführt, um die neue Frau eines Mannes zu werden. Sie lebt, wie so viele in dieser Gegend, im Angesicht des Kreuzes".

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    wir bitten dich für die Kirche:
    Stärke unseren Glauben durch
    das Zeugnis unserer bedrängten
    Brüder und Schwestern. Mach uns
    empfindsam für die Not aller
    Unterdrückten und entschieden
    im Einsatz gegen jedes Unrecht.
    Amen.