Angreifer tötet 3 Menschen in Kirche

Frankreich

KIRCHE IN NOT ist zutiefst schockiert über den schrecklichen Anschlag, der in der Basilika Notre-Dame von Nizza, Frankreich, stattfand und bei dem drei Menschen ums Leben kamen, darunter auch eine Frau, die enthauptet wurde.

Ein Angreifer hatte am Donnerstag die Basilika Notre-Dame de l'Assomption von Nizza überfallen. Er tötete mit einem Messer drei Menschen – zwei Frauen und einen Mann – und verletzte weitere Personen. Nach bisher unbestätigten Medienberichten soll mindestens eines der Opfer enthauptet worden sein. Zu den Toten soll auch der Wächter der Kirche, die sich im Zentrum der südfranzösischen Stadt befindet, gehören. Eines der schwer verletzten Opfer konnte sich zunächst in ein Café retten, wo es aber kurz darauf verstarb. Zwei andere Personen erlagen noch in der Kirche ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter wurde verletzt festgenommen. Bei ihm handelt es sich offenbar um einen 1999 in Tunesien geborenen Mann. Er soll am 20. September mit anderen Migranten über Lampedusa nach Europa gekommen sein.

KIRCHE IN NOT prangert diesen Gewaltausbruch an, einen weiteren terroristischen Akt in Frankreich und einen weiteren auf der langen Liste der Verbrechen gegen Christen in der Welt. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern, den Verletzten, ihren Familien und der gesamten französischen katholischen Gemeinschaft. Gleichzeitig rufen wir alle politischen und religiösen Führer in der Welt auf, diesen radikal-islamistischen Anschlag entschieden und ausdrücklich zu verurteilen.

Wie die französischen Bischöfe geschrieben haben, sind diese Menschen angegriffen worden, weil sie in der Kirche waren und weil sie "ein Symbol" darstellten, das es zu zerstören gilt.

Wir haben das Gefühl, dass die Christen in Europa heutzutage zwischen einem radikalen und instinktiven Angriff an zwei Fronten gefangen sind: eine, die ihre Wurzeln zerstören und eine rein individualistische Gesellschaft ohne Gott schaffen will. Und eine andere, die sich radikalisiert hat und mit Gewalt ein fundamentalistisches islamistisches System durchsetzen will, indem sie Terror und Gewalt sät, wie wir in Nizza gesehen haben, indem sie den Namen der Religion und Gottes missbraucht.

Obwohl wir angesichts jeder Art von Radikalismus aufstehen und eine entschlossene und entschiedene Antwort geben müssen, darf dies nicht eine missverstandene "Meinungsfreiheit" sein, die zur Beleidigung und Verhöhnung der Symbole des Glaubens, jedes Bekenntnisses anderer führt. Die Freiheit ist unser wichtigstes Recht, aber niemand darf im Namen dieser Freiheit die natürlichen Rechte des Einzelnen verletzen und religiöse Gefühle verletzen. (Foto: LimeWave/wikipedia)

 

Zü zur Startseite
  • Herr Jesus Christus,
    wir denken an die Menschen,
    die für ihren Glauben leiden,
    die für ihre Hoffnung bedrängt werden,
    die für ihre Treue zu dir sterben.

    Wir danken dir,
    dass diese Menschen uns zeigen,
    wie wertvoll unser Glaube ist.
    Gib uns die Gnade,
    dass ihr Zeugnis in unserem
    Leben fruchtbar wird.
    Amen.