Artikel von Juli 2013

Seit 100 Tagen entführt

Ort: 
Syrien

Bereits im April wurden Mar Gregorios Yohanna Ibrahim, und Boulous Yazigi von Bewaffneten im Norden Syriens verschleppt.

"Jagd auf Konvertiten"

Ort: 
Sudan

Die Bekehrung vom Islam zum Christentum wird seit der Unabhängigkeit des Südsudan (Juli 2011) im Sudan zunehmend gefährlich. Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir erklärte bereits mehrmals die Absicht die muslimischen Gesetze der Scharia stärken und damit einen islamischen Staat konsolidieren zu wollen.

Zwangsheirat oder Flucht

Ort: 
Pakistan

Eine katholische Familie aus dem Dorf Padri Jo Goth im Distrikt Sanghar (Provinz Sindh) fühlt sich so sehr bedroht, dass ein vorübergehender Aufenthalt im Ausland in Betracht gezogen wird.

"Blasphemische" SMS führt zu Verhaftung

Ort: 
Pakistan

In Pakistan nehmen die Anzeigen wegen Blasphemie per SMS zu. Nachdem ein junger Christ wegen per SMS verschickten angeblich blasphemischen Inhalten zu lebenslanger Haft verurteilt wurde (vgl. Fidesdienst vom 15/07/2013) kam es zu einer weiteren Anzeige gegen ein christliches Ehepaar in der Stadt Gojra (Punjab).

Mädchen verschleppt und islamisiert

Ort: 
Nigeria

Die „Northern Christian Association of Nigeria (CAN)“ warnt in einer Verlautbarung vor der Verbreitung eines neuen Phänomens: christliche Minderjährige werden verschleppt und müssen zum Islam konvertieren.

Menschenrechtslage verschlechtert sich

Ort: 
Pakistan

In den vergangenen 18 Monaten verschlechterte sich in Pakistan die Menschenrechtslage, insbesondere im Hinblick auf die Achtung der Religionsfreiheit. Darunter leiden vor allem religiöse Minderheiten, wie Schiiten, Christen, Hindu, Sihk und Ahmadi, die zunehmend Opfer von Gewalt werden.

Acht Christen zu Haft verurteilt

Ort: 
Iran

Acht protestantische Christen aus Shiraz wurden wegen „Aktionen gegen die nationale Sicherheit“ und „Propaganda gegen die soziale Ordnung“ verhaftet. Am 16. Juli erging das Urteil. Sieben der Angeklagten waren bereits am 12.

Rechtsstreit um Begriff "Allah"

Ort: 
Malaysia

Im Rechtsstreit zwischen der katholischen Kirche und der malaiischen Regierung über die Benutzung des Begriffs „Allah“, um Gott in der Bibel und in christlichen Veröffentlichungen zu benennen, gibt es ein neues Kapitel.

Erneut Gewalt gegen Christen

Ort: 
Indien

Wiedereinmal werden Christen in Orissa Opfer von Gewalt. Die Täter sind meist radikale Hindus, die den Christen feindselig gegenüber stehen. Zu den jüngsten Episoden der Gewalt zählt der noch nicht vollständig aufgeklärten Tod eines Pastors und die Vergewaltigung einer katholischen Ordensschwester.

Übergriffe auf griech.-orth. Kloster

Ort: 
Palästinenser Gebiete

Die Schwestern des griechisch-orthodoxen Klosters in Bethanien bitten in einem Brief an den palästinensischen Präsidenten Mahumud Abbas um Maßnahmen, die eine Eskalation der Gewalt gegen das Haus der Schwestern verhindern. In jüngster Vergangenheit war es wiederholt zu Übergriffen auf das Kloster gekommen.

Pastor in Haft

Ort: 
Kasachstan

Sofortige und bedingungslose Freilassung des protestantischen Pastors, Bakhytzhan Kashkumbayev, der vor 2 Monaten in Kasachstan aufgrund einer frei erfundenen Anklage ins Gefängnis kam, fordert die Organisation “International Christian Concern” (ICC).

Familie bedroht und zur Flucht gezwungen

Ort: 
Pakistan

Eine christliche Familie aus der Mazoor Colony, dem christlichen Viertel von Karachi, wurde von muslimischen Extremisten mit dem Tod bedroht und versucht jetzt das Land zu verlassen. Die Familie hat sich mit der Bitte um Hilfe an P. Saleh Diego gewandt, den Pfarrer der Gemeinde von St.Paul in Karachi.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden