Artikel von Dezember 2013

Mind. 35 Tote bei Anschlägen

Ort: 
Irak

Bei Anschlägen in überwiegend von Christen bewohnten Vierteln der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Allein 14 Personen starben nach Angaben der Polizei, als nach einem Weihnachtsgottesdienst eine Bombe in einem nahe der Kirche geparkten Auto detonierte.

Bischof geschlagen und verhaftet, Interv.

Ort: 
Indien

Am 11. Dezember 2013 nahm Erzbischof Anil Couto von Delhi an einem großen Protestmarch in Indiens Hauptstadt teil, bei dem die Demonstranten gleiche Rechte für Christen und Muslime der unteren Kaste, die auch Dalits oder „Unberührbare“ genannt werden, forderten.

Zu Weihnachten besonders bedroht

Ort: 
International

Christen sind zu Weihnachten besonders bedroht. Kommende Woche feiern wir Weihnachten – und das nicht nur in Europa, sondern in der ganzen Weltkirche.

3 Jahre Haft für Pastor

Ort: 
Iran

Im Iran hat der Revolutionsgerichtshof von Teheran den schwerkranken Pastor Vruir Avanessian zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Christusstatue geschändet

Ort: 
Indien

Eine Christusstatue aus dem Jahr 1880 wurde in Vile Parle, einem Vorort im Westen von Mumbai geschändet.

Jihadisten erobern weiteres christl. Dorf

Ort: 
Syrien

Das christliche Dorf Kanayé in der Provinz Idlib wurde von islamistischen Milizen erobert und drohen den Einwohnern mit einem Blutbad, sollten sie sich nicht an die islamistischen Gesetze halten. Dies teilt der emeritierte Vikar von Aleppo, Bischof Giuseppe Nazzaro mit, der von Christen aus Aleppo informiert wurde.

Priester aus Haft in Hausarrest enlassen

Ort: 
Weißrussland

Der am 31. Mai 2013 verhaftete katholische Priester Vladislav Lazar wurde nach sechs Monaten im Haftzentrum des KGB in Minsk überraschend entlassen. Allerdings nicht in die Freiheit, sondern in den Hausarrest. Auch die Anklage wegen Verrats bleibt aufrecht. Pater Lazar weist alle Anschuldigungen zurück.

"Die 12 entführten Nonnen freilassen!"

Ort: 
Syrien

"Fordere die sofortige Freilassung der entführten Nonnen". Nach der Entführung von zwölf Nonnen aus Maalula in Syrien hat der syrisch-orthodoxe Metropolit von Homs und Hama, Silvanus Petros Al-nemeh im Gespräch mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk "Kirche in Not"

Weihnachtsaktion für Märtyrerfamilien

Ort: 
Syrien

KIRCHE IN NOT hilft Familien syrischer Märtyrer. KIRCHE IN NOT unterstützt Familien christlicher Märtyrer in Syrien.

Bischöfe festgenommen

Ort: 
Indien

Erzbischof Anil Couto von Delhi wurde heute zusammen mit anderen Bischöfen verschiedener Konfessionen bei einer Kundgebung in Delhi von der Polizei festgenommen. Dies bestätigt der stellvertretende Generalsekretär und Sprecher der Indischen Bischofskonferenz, Pfarrer Joseph Chinnayyan.

Plattform prangert Gleichgültigkeit an

Ort: 
Österreich

Die Gewalt gegenüber Christen hat in vielen Ländern des Nahen Ostens, aber beispielsweise auch im afrikanischen Nigeria ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht und sei von ungeheurer Brutalität gekennzeichnet.

215 Märtyrer offiziell bestätigt

Ort: 
Syrien

215 solcher Märtyrer habe der Patriarch von Damaskus, Gregor III. Laham, gegenüber "Kirche in Not" bisher offiziell bestätigt. Dabei handele es sich explizit nur um Opfer, die von ihren Mördern nach ihrem Glauben gefragt und wegen ihrer Antwort ermodert wurden.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden