Artikel von März 2016

Unklarheit über entführten Priester

Ort: 
Jemen

Der indische Salesianerpater Tom Uzhunnalil wurde im Jemen bei einem Überfall auf ein christliches Altersheim entführt. Gerüchte über seine Ermordung durch die Entführer konnten nicht bestätigt werden. Indiens Regierung bemüht sich offenbar weiter um die Freilassung des Ordenspriesters.

Gezielter Anschlag auf Christen

Ort: 
Pakistan

Papst Franziskus ist bestürzt über das Attentat in Pakistan mit mehr als 70 Toten, überwiegend Christen: Bei seinem Mittagsgebet am Ostermontag auf dem Petersplatz verurteilte er den Bombenanschlag als "verabscheuungswürdiges, niederträchtiges und sinnloses Verbrechen", dem besonders Frauen und Kinder zum Opfer gefa

Christ auf offener Straße ermordet

Ort: 
Bangladesch

In Bangladesch haben Unbekannte einen Christen auf offener Straße brutal ermordet. Bei dem Opfer handelt es sich um den 68-jährigen Hossain Ali. Er befand sich auf seinem täglichen Morgenspaziergang durch Kurigam im Norden des Landes, als sich die Täter ihm näherten und ein Messer in den Hals rammten.

Pastor brutal verprügelt

Ort: 
Indien

Der protestantische Pastore Sumati Prakash Kharadi, wurde von rund 25 aufgebrachten Extremisten im Dorf Sabli im Staat Rajasthan, brutal verprügelt. Der Pastor wird im Krankenhaus behandelt. “Der brutale Überfall auf einen unschuldigen Pastor am 20.

IS Völkermord an Christen

Ort: 
Syrien, Irak

„Kirche in Not“ begrüßt Entscheidung des US-Außenministeriums. “Kirche in Not” begrüßt die Entscheidung des US-Außenministeriums, das Leid, das Christen und andere Minderheiten in den Händen des IS zu ertragen haben, als „Genozid“ einzustufen.

Sie verteilten Brot und wurden erschossen.

Ort: 
Jemen

Bischof beklagt Gleichgültigkeit der Weltöffentlichkeit nach Mordanschlag auf Kirchenmitarbeiter.„Der Kirche bei uns geht es so wie Jesus – alle haben ihn verlassen. Niemand hat sich gemeldet.

IS verbrennt christl. Schulbücher

Ort: 
Irak

Ein vom Islamischen Staat (IS) veröffentlichtes Video dokumentiert die Verbrennung christlicher Bücher in der Region Mossul. Die Bilder zeigen wie ein dschihadistischer Kämpfer Bücher und Broschüren in das Feuer wirft, auf deren Deckblatt ein Kreuz zu erkennen ist.

Terroristen bedrohen Schülerinnen

Ort: 
Jemen

Bewaffnete Männer, die nach eigenen Angaben im Namen des Islamischen Staates (IS) handeln, drangen am gestrigen 8. März in eine Mädchenschule in Aden ein, wo jenen den Schülerinnen ein “Ultimatum” stellten, die ihre Kleidung noch nicht den Bestimmungen der dschihadistischen Propaganda angepasst haben.

Für eine U-Bahn Kirchen abreißen

Ort: 
Pakistan

Mehrere Gebäude von historischem, künstlerischem und religiösem Wert, darunter auch Kirchen könnten dem Bau einer neuen U-Bahn-Linie zum Opfer fallen, den die Stadtverwaltung derzeit plant. Im Rahmen des Bauprojekts sollen auch zahlreiche Einwohner der Stadt umgesiedelt werden.

Vier Missionarinnen bei Anschlag getötet

Ort: 
Jemen

Vier Missionarinnen aus der von Mutter Teresa von Kalkutta gegründeten Kongregation der Missionarinnen der Nächstenliebe wurden bei einem terroristischen Anschlag auf ihr Kloster in Aden (Jemen) getötet. Dies teilt das Apostolische Vikariat Süd-Arabien mit. Bei dem Anschlag starben auch 12 weitere Menschen, u.a.

"Panische Angst von Boko Haram"

Ort: 
Kamerun

Mitte Februar starben bei einem Selbstmordanschlag im Norden Kameruns mindestens 20 Menschen, mehr als 50 wurden verletzt. Zwei Attentäterinnen sprengten sich auf dem Marktplatz der Ortschaft Memé in die Luft. Es wird vermutet, dass sie der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram angehörten.

Warum wurden wir angegriffen?

Ort: 
Äthiopien

Opfer der Angriffe mussten fliehen, während Dorfbewohner Kirchengebäude plünderten. Ein Bischof in Äthiopien brachte sein Entsetzen zum Ausdruck, nachdem ein Gemeindezentrum von genau den Menschen, denen Geistliche und Ordensschwestern helfen, angezündet und geplündert wurde.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden