Artikel von Juni 2019

Hoffnung säen für christliche Familien

Ort: 
Irak

Das katholische internationale Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) hat im Rahmen seines Wiederaufbauprogramms für die christlichen Ortschaften in der irakischen Ninive-Ebene damit begonnen, Häuser von 41 Familien in der Stadt Bartella wieder zu errichten. Ungefähr 220 weitere Personen profitieren von diesem Projekt.

Von Boko Haram brutal ermordet

Ort: 
Kamerun

Christliche Frau und Teenager Junge im Dorf betroffen. Wie der Barnabasfund kürzlich berichtet, sind eine Frau und ein 16-jähriger Junge im hauptsächlich christlichen Dorf in Nordkamerun mit Namen Grossi durch einen Überfall der islamischen Boko Haram-Militanten ermordet worden.

Kath. Kliniken werden geschlossen

Ort: 
Eritrea

Wegen erzwungener Schließung von 21 Krankenhäusern und Kliniken mussten Kranke ihre Betten verlassen. Die Regierung von Eritrea bemächtigt sich aller von Katholiken betriebenen Gesundheitsdienste. Tausende Kranke quer durch Eritrea sind lebenswichtiger ärztlicher Betreuung beraubt,

Brandanschlag auf Dominikanerkirche

Ort: 
Österreich
Unbekannte legten Feuer in zwei Beichtstühlen - Aufmerksamer Tourist löschte Feuer mit Weihwasser - Kirche bleibt bis auf weiteres außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossen. Die Dominikanerkirche St.

111 Mio. € für notleidende Kirche

Ort: 
International

KIRCHE IN NOT Jahresbericht 2018: 111,1 Millionen Euro für die notleidende, unterdrückte und verfolgte Kirche auf der ganzen Welt.

“Ausschalten” eines Priesters destabilisiert

Ort: 
Mexico

Gewalt gegen Priester ist nach Angaben des Katholischen Multimedia-Zentrums (CCM) nicht so sehr durch religiösen Hass motiviert, als vielmehr Ausdruck des Wunsches nach "sozialer Destabilisierung".

Kirche in Brand gesteckt

Ort: 
Niger

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juni setzten muslimischer Demonstranten, die in Maradi gegen die Festnahme eines wichtigen lokalen Imams protestierten, eine christlich-protestantische Kirche in Brand. "Die Kirche im Stadtviertel Zaria und das Auto des Pastors wurden von Unbekannten in Brand gesteckt.

Von koptischem Christ fehlt jede Spur

Ort: 
Ägypten

Ägyptens Christen kommen nicht zur Ruhe. Trotz einer vorsichtigen politischen Entspannung sind Übergriffe und Entführungen keine Seltenheit. So auch im Fall des 55-jährigen Adeeb Nakhla. Er wurde im Januar auf der nördlichen Sinai-Halbinsel verschleppt. Seitdem gibt es von ihm kein Lebenszeichen.

Christen weiterhin unter Schock

Ort: 
Sri Lanka

„Die Anschläge haben viele Leute an den Ausnahmezustand zu Zeiten des Bürgerkriegs erinnert. Die Bevölkerung und insbesondere alle Christen Sri Lankas stehen weiterhin unter Schock“, so das Fazit von Veronique Vogel.

„Wir lassen uns nicht spalten“

Ort: 
Westafrika

Bischof über zunehmende Gewalt gegen Christen in Westafrika. Vom 13. bis 20. Mai 2019 fand in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, die dritte Vollversammlung der Bischöfe Westafrikas statt. Überschattet wurde diese Begegnung von schweren terroristischen Anschlägen im Land.

UN-Gedenktag für "Relig. Verfolgung"

Ort: 
International

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt die Entscheidung der Vollversammlung der Vereinten Nationen, wonach der 22. August als neuer „Internationaler Gedenktag für Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion oder ihres Glaubens“ begangen werden soll.

„Übergriffe werden zügelloser“

Ort: 
Nigeria

Nigeria kommt nicht zur Ruhe. Meldungen, wonach die Terroreinheit „Boko Haram“ besiegt sei, widersprechen Erfahrungen, wie sie der Priester John Bakeni jeden Tag macht.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden