Beschuldigt und von einem Mob ermordet

Indien

Ein Christ wurde am 10. April in Indien von einem Mob von 25 "Kuhschützern" ermordet. Die Angreifer, die Schwerter, Sicheln und Eisenstangen schwangen, beschuldigten Prakash Lakra, einen Ochsen geschlachtet zu haben. Kühe werden von vielen in Indien als heilig angesehen, und Minderheiten, die sie zur Nahrungsaufnahme schlachten, werden oft aus Racheangriffen heraus angegriffen. Der Mob griff Lakra und drei weitere Männer an, die ebenfalls beschuldigt wurden, das Tier auf einer Straße im Oststaat Jharkhand getötet zu haben. Lakra starb kurz darauf an seinen Verletzungen. Später meldete die Polizei eine Beschwerde gegen die drei Überlebenden wegen illegaler Schlachtung von Rindern.

Ein örtlicher Gemeindeleiter sagte: "Diese Dinge passieren, weil die starken Kräfte und die Behörden keine Bereitschaft zeigen, diese Gewalt zu kontrollieren. Um diese Schande noch zu verschlimmern, gibt es in Jharkhand eine von den Behörden in Gang gesetzte Maschine, um Spaltung und Hass gegen Christen zu schaffen." Er sagte, dass der Chief Minister von Jharkhand 2018 auf der Titelseite der Zeitungen eine Mitteilung veröffentlichte, die sich speziell gegen christliche Missionare und Stammesbekehrte richtete und sie "dumme und ignorante Kühe" nannte. Dann wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Umwandlung verbietet. (Quelle: AsiaNews/Barnabasfund) 

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater, stärke
    unsere Brüder und Schwestern,
    die wegen ihres Glaubens
    benachteiligt und verfolgt werden.
    Gib ihnen Kraft, damit sie
    in ihrer Bedrängnis die Hoffnung
    nicht verlieren.
    Amen.