Bischofsresidenz unter Beschuss

Syrien

Im belagerten Aleppo werden auch kirchliche Einrichtungen unter Beschuss genommen. Wie der melikitische Erzbischof Jean-Clement Jeanbart von Aleppo berichtet, wurde die griechisch-katholische Bischofsresidenz „von zwei Granaten getroffen… es gab keine Opfer, weil die Einrichtung nachts angegriffen wurde“. „Die Stadt erstickt und die Situation spitzt sich von Tag zu Tag zu. Wir fühlen uns wie in einer Falle und wissen nicht, wie dies alles enden wird. Die Waren werden knapp oder sind sehr teuer und das alltägliche Überleben wird für die Menschen zunehmend schwieriger“, so der Erzbischof weiter. „Viele Gläubige fliehen und wandern aus, was auch an den Küsten Europas sichtbar wird“, klagt Erzbischof Jeanbart, „Seit zwei Jahren versuchen wir die Menschen zu trösten und moralischen Beistand zu leisten, doch je mehr Zeit vergeht, um so schwerer wird es, sie zum Bleiben zu bewegen“. „Doch wir Christen in Syrien haben eine Mission: die Mission des Dialogs, des Friedens, der Aussöhnung, des Erhalts des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe. Und wir wollen dieser Mission treu bleiben“.

Doch die Voraussetzung dafür wäre ein Waffenstillstand. In einem heute von der britischen Tageszeigung veröffentlichten „The Guardian“ Interview erklärt der stellvertretende syrische Regierungschef Qadri Jamil, dass „der Konflikt sich in einer Art Stillstand befindet, weil weder das Regime noch die Opposition einen Sieg herbeiführen können“. In diesem Zusammenhang schlägt er „einen Waffenstillstand und den Beginn eines politischen Friedensprozesses“ vor. Dem stimmt auch die katholische Kirche in Syrien zu: „Wir befürworten einen Waffenstillstand und jeden Schritt, der dazu dient, die Gewalt zu beenden und eine friedliche Lösung herbeizuführen“, so Erzbischof Jeanbart zum Fidesdienst, „Wenn sich die Konfliktparteien dazu verpflichten, die Waffen schweigen zu lassen, dann wäre dies ein Hoffnungsschimmer“. Doch „derzeit gibt es unzählige bewaffnete Gruppen die unkontrolliert und nicht kompromissbereit sind“. „Trotzdem hat die internationale Staatengemeinschaft die Pflicht, es z u versuchen, damit das große Leid der syrischen Bevölkerung, das seit zweieinhalb Jahren andauert, beendet wird. (Quelle: Fidesdienst, Bild: TUBS)

Zü zur Startseite
  • Viele Christinnen und Christen
    werden weltweit wegen ihres Glaubens
    bedroht und verfolgt.

    Wir richten unsere Hoffnung auf
    dich und vertrauen sie deiner Liebe an.
    Wir beten auch für ihre Verfolger. Öffne
    ihr Herz durch den Hl. Geist und schenke
    ihnen Einsicht und Mut zur Umkehr.
    Amen.