Boko Haram will Christen vertreiben

Nigeria
Bischof Kaigama besucht Opfer im Dorf Dogon Na Hawa

“Das anvisierte Ziel von Boko Haram („Westliche Bildung ist Sünde“) ist es, alle Christen aus dem Norden zu vertreiben”, bestätigte ein Zeuge gegenüber “Kirche in Not”. Abul Qaqa, der Sprecher der muslimischen Sekte Boko Haram, stellte den Christen bereits Anfang Jänner ein dreitägiges Ultimatum, um den

Norden zu verlassen. Laut offziellen Berichten wurden bereits 1400 Menschen seit der Gründung von Boko Haram getötet.
Die kürzlichen Gewaltexzesse, bei denen 63 Menschen in einer Kirche verbrannt wurden, sind nur die Spitze einer extremistischen Haltung, die ihre Wurzeln im Scharia Gesetz hat. Schon jetzt haben 13 Bundesstaaten Nigerias dieses Gesetz gemeinsam mit Amputations-, Steinigungs- und Folterstrafen angenommen.

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    wir bitten dich für die Kirche:
    Stärke unseren Glauben durch
    das Zeugnis unserer bedrängten
    Brüder und Schwestern. Mach uns
    empfindsam für die Not aller
    Unterdrückten und entschieden
    im Einsatz gegen jedes Unrecht.
    Amen.