Bombenanschlag auf Kirche

Dem. Rep. Kongo

Der Anschlag fand während eines Sonntagsgottesdienstes in der östlichen Stadt Kasindi statt, teilte die Armee mit. Bei einem Bombenanschlag während eines Gottesdienstes in einer protestantischen Kirche im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) sind nach Angaben der Armee des Landes mindestens 10 Menschen getötet und Dutzende weitere verwundet worden. Beide Zahlen seien vorläufig.

Der Armeesprecher Mualushay sagte, der Anschlag während des Sonntagsgottesdienstes in der Stadt Kasindi an der Grenze zu Uganda sei wahrscheinlich von den Allied Democratic Forces (ADF) verübt worden, einer bewaffneten ugandischen Gruppe, die sich zum ISIL (ISIS) bekannt hat.

Später am Sonntag übernahm die ISIL-Gruppe die Verantwortung für den Anschlag. Die ADF, die aus einem Aufstand in Uganda hervorging, ist seit Ende der 1990er Jahre in der Demokratischen Republik Kongo ansässig.

Überlebende und Zeugen berichteten, dass die Explosion einigen Menschen die Gliedmaßen vom Körper trennte.

Masika Makasi, 25, saß unter einem Zelt vor der Kirche, als sie ein Geräusch hörte, das sich wie ein platzender Reifen anhörte, berichtete sie der Nachrichtenagentur Associated Press vor ihrem Haus in Kasindi. Ihr Bein wurde bei dem Angriff verletzt und ihre Schwägerin, die einige Meter entfernt war, war sofort tot, so Makasi. "Ich bin traumatisiert, weil ich die Menschen um mich herum sterben sah", sagte sie.

Kasindi liegt in einer Provinz, in der kongolesische und ugandische Streitkräfte eine Kampagne gegen die ADF gestartet haben.

Die ADF hat sich Mitte 2019 zum ISIL bekannt und wird beschuldigt, in den vergangenen zwei Jahren bei häufigen Überfällen Hunderte von Dorfbewohnern getötet zu haben.

Truppen der ugandischen Armee wurden in den Ostkongo entsandt, um die Gewalt einzudämmen, aber die Angriffe haben zugenommen und sich weiter ausgebreitet. Einem Bericht der Vereinten Nationen vom vergangenen Monat zufolge wurden bei Angriffen der ADF seit April mindestens 370 Zivilisten getötet und mehrere hundert weitere entführt.

Die Rebellengruppe hat ihr Operationsgebiet bis nach Goma und in die benachbarte Provinz Ituri ausgedehnt. Mehr als 120 bewaffnete Gruppen tummeln sich im an Bodenschätzen reichen Osten der DRK. Viele von ihnen sind das Erbe regionaler Kriege, die um die Jahrhundertwende ausbrachen. (Quelle: Aljazera, Bild: TUBS/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.