Brandanschlag: Kirche aller Nationen

Israel

Die jordanische Regierung bedauert den Brandanschlag, der am vergangenen Freitag, dem 4. Dezember, auf die Kirche aller Nationen (lat. Basilica Agoniae Domini; auch Todesangstbasilika) im Garten Getsemani am Fuße des Ölbergs in Jerusalem verübt wurde. Botschafter Daifallah al Fayez, Sprecher des jordanischen Außenministeriums, verurteilte den Anschlag und forderte die israelischen Behörden als "Besatzungsmacht" aufforderte, "ihre Verpflichtungen im Einklang mit dem internationalen Gesetz in Bezug auf den Schutz von Kultstätten einzuhalten“. In diesem Zusammenhang bekräftigte der Diplomat im Namen der jordanischen Regierung auch die Rolle des Monarchen als "Wächter" der islamischen und christlichen heiligen Stätten in der Heiligen Stadt.

Am frühen Nachmittag des 4. Dezember, als die feierliche Amtseinführung des neuen Patriarchen des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, in der nicht weit entfernten Grabesbasilika stattfand, wurde die Brandstiftung begangen. Es wurden Kirchenbänke anzünden, die zuerst mit brennbarer Flüssigkeit bestreut worden waren. Die israelische Polizei, die von den Franziskanern der Kustodie des Heiligen Landes, die für die Basilika verantwortlich sind, gerufen wurde, verhaftete den mutmaßlichen Täter in Jerusalem. Nach Angaben der israelischen Presse ist er Jude und lebt in Gilo, einer Siedlung, der in den letzten Jahren in den Palästinensischen Gebieten zwischen Jerusalem und Bethlehem gebaut wurde.

Am Sonntag, den 6. Dezember, um 10 Uhr morgens, leitete der Patriarch von Jerusalem, Pierbattista Pizzaballa, einen Gottesdienst in der Basilika der Nationen zur Wiedergutmachung nach der Schändung. (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Geist, der das Leben weckt,
    du bist der Schwachen Kraft,
    gibst ihnen Zuversicht
    mitten in Todesnot;
    hell wird uns offenbar,
    was uns der Glaube sagt:
    Christus hat unsern Tod besiegt.
    Amen.