In den Händen der Entführer gestorben

Nigeria

"Mit gebrochenem Herzen fügen wir uns dem Willen Gottes und geben den Tod von Pater Joseph Aketeh Bako bekannt, der zwischen dem 18. und 20. April 2022 in den Händen seiner Entführer starb", so der Kanzler der Erzdiözese Kaduna, Pfarrer Christian Okewu Emmanuel, zum Tod des am 8. März entführten Pfarrers der katholischen Gemeinde „St. John's“ in Kudenda im Bezirk Kaduna South im Bundesstaat Kaduna.

Pfarrer Bako (48) war von bewaffneten Männern entführt worden, die in der Nacht zum 8. März um 1.30 Uhr in das Pfarrhaus eindrangen. Zusammen mit ihm wurde auch sein Bruder, der zu Besuch war, entführt. "Sein Bruder wurde vor seinen Augen getötet, woraufhin sich sein Zustand (er war schon seit einiger Zeit krank) verschlechterte und er schließlich starb", so der Kanzler der Erzdiözese Kaduna. "Wir konnten die Leiche noch nicht bergen, aber wir haben eine sichere Bestätigung des Todes. Die Menschen, die mit ihm entführt wurden, haben ihn sterben sehen."

Bereits in den Wochen nach der Entführung hatten sich Gerüchte über den Tod von Pater Bako verbreitet, der angeblich von seinen Entführern gefoltert wurde. Der Kanzler der Erzdiözese Kaduna erklärte, dass "die Umstände, die zum Tod von Pater Bako geführt haben, und das Datum seines Todes inzwischen sorgfältig überprüft werden konnten, weshalb wir sie heute auch mit Sicherheit mitteilen können". (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Herr Jesus Christus,
    wir denken an die Menschen,
    die für ihren Glauben leiden,
    die für ihre Hoffnung bedrängt werden,
    die für ihre Treue zu dir sterben.

    Wir danken dir,
    dass diese Menschen uns zeigen,
    wie wertvoll unser Glaube ist.
    Gib uns die Gnade,
    dass ihr Zeugnis in unserem
    Leben fruchtbar wird.
    Amen.