„Ein Stück verlorene Heimat“

Irak

Mit Hilfe von „Kirche in Not“ konnte in Bagdad eine Kapelle für IS-Flüchtlinge eingeweiht werden. Pater Luis Montes ist froh. „Kürzlich konnten wir eine neue Kapelle einweihen. Es war höchste Zeit, dass unsere Flüchtlinge eine eigene kleine Kirche bekommen haben. Das gibt ihnen ein Stück der verlorenen Heimat zurück. Und die Menschen können jetzt ohne Lebensgefahr zur Messe gehen.“ Der argentinische Priester vom Institut des Inkarnierten Wortes lebt seit fünf Jahren in Bagdad, einer der gefährlichsten Städte der Welt. „Allein im Oktober hatten wir 128 Bombenattentate in Bagdad. Es ist also kein Wunder, dass die Menschen Angst haben, auf die Straße zu gehen, um zur Kirche zu gelangen.“ Eigentlich, berichtet er, ist die nächste Kirche nicht weit. „Wegen der Gefahr war es aber wichtig, dass die Kirche zu ihnen ins Lager kommt.“ 

135 Familien aus der Niniveh-Ebene bei Mossul leben seit letztem Jahr im Flüchtlingslager, das den Namen der Jungfrau Maria trägt. Jeder Familie wurde ein Wohncaravan zugeteilt. Sie alle sind Christen. Die meisten gehören der syrisch-katholischen Kirche an. „Die Menschen haben im letzten Jahr alles verloren. Als der „Islamische Staat“ ihre Stadt Karakosch (Karakosh) angriff, rannten sie um ihr Leben und ließen alles zurück.“ Wie ihnen ging es über 120000 Christen, die seither als Flüchtlinge in Lagern vor allem im Nordirak ausharren. Tausende haben ihre Heimat bereits verlassen, um nach Australien oder in anderes westliches Land zu gehen. „Von unseren Flüchtlingen hier wollen alle weg. Sie sind nach Bagdad gekommen, weil die Lager im Norden überfüllt waren, vor allem aber, weil sie neue Papiere brauchten, um den Irak verlassen zu können. Die meisten haben ihre Dokumente in den Wirren der Flucht vergessen oder verloren“, so Pater Luis. „Niemand von ihnen hat Hoffnung in die von ISIS besetzten Heimatorte zurückkehren zu können. Eine Befreiung zeichnet sich ja nicht ab. Und außerdem haben die Menschen das Vertrauen in den Irak und überhaupt in die arabische Welt verloren“, berichtet Pater Luis. Als er einmal eine Frau gefragt habe, ob sie sich eine Zukunft in den eigentlich sicheren kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak vorstellen könne, habe sie geantwortet: „Ja, jetzt ist es da noch sicher. Aber wird es morgen auch so sein? Viele Menschen sind aus dem Irak vor Jahre nach Syrien geflüchtet. Und jetzt müssen sie erneut aufbrechen. Nein, am besten ist es für uns, wenn wir den Nahen Osten ganz verlassen.“

Die Visaanträge der Familien werden aber nur langsam bearbeitet. Die Menschen leben also in einem Schwebezustand, meint Pater Luis. „Natürlich leiden die Menschen unter ihrer Situation. Nicht alle haben Arbeit hier gefunden. Vor allem die Familienväter fühlen sich nutzlos. Dennoch sehe ich, wenn ich mir unsere Leute anschaue, in fröhlichere Gesichter als im Westen. Die Menschen haben sich ihren Glauben an Gott bewahrt. Das trägt sie und gibt ihnen Zuversicht.“ 

Pater Luis hat sich seit der Ankunft der Menschen in Bagdad um sie gekümmert. „Ich habe schnell festgestellt, dass es keine Kapelle im Lager gab. „Kirche in Not“ hat dann zugestimmt, uns zu helfen. Deshalb konnten wir kürzlich unsere kleine Container-Kirche einweihen.“ Künftig wird hier immer am Samstagabend die Heilige Messe im syrisch-katholischen Ritus gefeiert werden. „Natürlich sind wir alle Katholiken. Aber der lateinische Ritus, den ich zelebriere, ist doch sehr anders als der, den die Menschen gewohnt sind. Deshalb werden Priester der syrisch-katholischen Kirche eingesetzt werden. Weil sie aber nur zu zweit sind in Bagdad und am Sonntag schon viele Messen haben, werden sie die Sonntagsliturgie am Samstagabend feiern. Ich höre währenddessen die Beichte der Gläubigen.“ Die Menschen, berichtet Pater Luis, sind sehr froh über die kleine Kapelle. „Ich habe bei der Einweihung nur in dankbare Gesichter geblickt. Es zeigt ihnen, dass sie nicht vergessen sind, dass die Wohltäter von „Kirche in Not“ an sie denken. Jedes Zeichen der Solidarität ist ihnen in ihrer Lage kostbar. Und im mystischen Leib Christi sind wir alle eins. Was wir einander tun, wird zum Segen für alle. Die kleine Kirche hilft den Menschen hier. Die Wohltäter aber und alle Gläubigen sind gesegnet durch das Leiden dieser Bekenner des christlichen Glaubens. Sie sind der wahre Schatz der Kirche. Ihn müssen wir pflegen.“ (Quelle: KIRCHE IN NOT)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.