Eine unwillkommene Minderheit

Libyen

Angesichts der Tatsache, dass 17 ägyptische koptische Christen in Libyen immer noch vermisst werden, ist die Angst um das Leben und die Freiheit der libyschen Christen weiterhin groß. Zehn Jahre nach dem Tod von Diktator Muammar Gaddafi und mehr als sechs Jahre nach der Ermordung von 21 Christen an einem Strand von Tripolis durch ISIS herrscht in Libyen immer noch Ungewissheit.

In dem nordafrikanischen Land stehen im Dezember Wahlen an, doch internationale Einflüsse, die um die Kontrolle wetteifern, stehen im Hintergrund und schaden dem libyschen Volk. "Auf nationaler Ebene gibt es viele Akteure, darunter bewaffnete Gruppen und verschiedene Fraktionen innerhalb der früheren Regierungen, deren Hauptanliegen es zu sein scheint, ihre eigenen Interessen zu sichern. Aber noch wichtiger ist der Einfluss internationaler Mächte, einschließlich der Türkei und Russlands", so ein Analyst von Open Doors gegenüber Christian Today.

Die für den 24. Dezember angesetzten Präsidentschaftswahlen geben jedoch keinen Anlass zur Hoffnung. "Selbst wenn es den Libyern gelingt, eine Zentralregierung zu bilden, ist es unwahrscheinlich, dass die Religions- und Glaubensfreiheit geschützt wird. Das zeigt der Verfassungsentwurf von 2017, über den zeitgleich mit den Wahlen im Dezember in einem Referendum abgestimmt werden soll", so der Leiter von Open Doors Großbritannien Rechtsabteilung. Der Verfassungsentwurf geht davon aus, dass alle Libyer Muslime sind, ohne die Möglichkeit, die Religion zu wechseln, und verwendet die Scharia als Grundlage für die Gesetzgebung.

Libyen steht auf der Weltbeobachtungsliste von Open Doors auf Platz 4, wobei Christen nur 0,5 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Gläubige mit muslimischem Hintergrund sind der Verfolgung durch Familien und Dorfgemeinschaften ausgesetzt, während Christen aus anderen Ländern der Verfolgung durch radikale islamische Gruppen ausgesetzt sind, wie etwa die koptischen Märtyrer von 2015. Das Schicksal der 17 derzeit vermissten Ägypter ist unbekannt, da unklar ist, ob sie von einer radikalen Gruppe oder den örtlichen Behörden entführt wurden. Unabhängig von den Tätern sind im Ausland lebende Christen in dem Land oft nicht willkommen. Die Ägypter, getrieben von Verzweiflung und mangelnder Sicherheit und Chancen in ihrer Heimat suchen oft nach Arbeitsmöglichkeiten in Libyen, obwohl die Christen ihr potenzielles Schicksal im Nachbarland kennen. (Quelle: International Christian Concern, Bild: TUBS/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.