Familie zu 15 Jahren Haft verurteilt

Ägypten

In Ägypten ist eine Familie wegen ihres Übertritts vom Islam zum Christentum zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nadia Mohammed Ali, Mutter von sieben Kindern aus dem oberägyptischen Biba, war nach Informationen der IGFM ursprünglich Christin. Vor 23 Jahren wechselte sie zum Islam. 1991 starb ihr Ehemann, und sie entschloss sich, zum Christentum zurückzukehren. Sieben Beamte halfen ihr, die Namen und Religionszugehörigkeit der gesamten Familie in den Ausweispapieren zu ändern. Dafür wurden sie dem Nachrichtenportal „Moheet“ zufolge ebenfalls zu jeweils fünf Jahren Haft verurteilt.

Die christliche Minderheit in Ägypten rückt angesichts des verstärkten Drucks enger zusammen. Im Gespräch ist die Bildung eines nationalen Rates, dem Orthodoxe, Katholiken und Protestanten angehören sollen. Ihre Vertreter seien bereits mehrfach zu Gesprächen über die Bewertung des Arabischen Frühlings zusammengekommen, teilte der katholische Weihbischof Boutros Fahim Awad Hanna (Alexandria) der Nachrichtenagentur Fides mit. Nach Hannas Einschätzung hat sich seit dem Amtsantritt des koptisch-orthodoxen Papstes Tawadros II. im vergangenen November das Klima zwischen den Konfessionen deutlich verbessert. Die schätzungsweise bis zu zehn Millionen orthodoxen Kopten bilden die größte Kirche im Land am Nil. Hinzu kommen etwa 200.000 Katholiken, 40.000 Griechisch-Orthodoxe und 30.000 Protestanten. Die übrigen der rund 83 Millionen Einwohner sind Muslime. (Quelle: idea)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    wir bitten dich für die Kirche:
    Stärke unseren Glauben durch
    das Zeugnis unserer bedrängten
    Brüder und Schwestern. Mach uns
    empfindsam für die Not aller
    Unterdrückten und entschieden
    im Einsatz gegen jedes Unrecht.
    Amen.