Für seinen Glauben mit dem Tod bezahlt

Pakistan

In Belutschistan wurde ein Christ tödlich verwundet, weil er sich weigerte zum Islam zu konvertieren. Younas Masih, 55, starb am 4.2.2013 an seinen Wunden. Er wurde letzten Donnerstag auf dem Weg nach Hause von einem Angreifer fünf Mal angeschossen, nachdem seine Kollegen ihn gedrängt hatten, zum Islam zu konvertieren. Die Polizei weigerte sich bisher, die Ermittlungen gegen seinen Mörder aufzunehmen.

Masih arbeitete für eine Firma in Chaman. Seine Freunde beschrieben ihn als ehrlich und verantwortungsvoll. Sein Glaube war stark und er engagierte sich regelmäßig in seiner Heimatpfarre. Anonyme Quellen in Chaman berichteten, dass muslimische Mitarbeiter Druck auf ihn ausübten, um ihn zum Islam zu bekehren, was er jedoch verweigerte. Trotz der Tatsache, dass die Kollegen hinter seinem Rücken über ihn sprachen und ihn mehrmals bedrohten, blieb er bei der Firma und widerstand sogar Erpressungsversuchen.

Letzten Donnerstag versuchte ihn ein Mitarbeiter ein weiteres Mal zu überzeugen, woraufhin es zu einer hitzigen Diskussion mit Beleidigungen und Drohungen kam. Auf dem Weg nach Hause wurde Masih an diesem Tag von einem Schützen mit 5 Schüssen niedergestreckt. Die Ärzte im Krankenhaus entfernten die Patronen und versorgten seine Wunden auf der Intensivstation, wo er nach einem qualvollen Todeskampf am 4.2. schließlich verstarb.

Die Polizei verweigert seither seinem Sohn Anzeige zu erstatten. Trotz wiederholter Versuche wollen die Behörden dem Wunsch der Familie nach Gerechtigkeit nicht nachkommen. (Quelle: AsiaNews, Foto: Anjum Naveed)

Zü zur Startseite
  • Gott, nach dem geheimnisvollen
    Ratschluss deiner Liebe lässt Du
    die Kirche teilhaben am Leiden
    deines Sohnes.

    Gib unseren Schwestern und
    Brüdern, die ihren Glauben mutig
    bezeugen, die Kraft, in der Nachfolge
    Christi das Kreuz zu tragen und auch
    in der Drangsal ihren christlichen
    Glauben zu bewahren.
    Amen.