Haftstrafen für „Proselytismus“

Algerien

Zwei Christen wurden wegen "Proselytismus" (Bemühung um einen Wechsel der Konfession) zu zweijährigen Haftstrafen und hohen Geldstrafen verurteilt. Geahndet werden Vorfälle aus den Jahren 2008 und 2017. Pastor Rachid Seighir und einer seiner Gemeindemitglieder, Nouh Hamimi, erfuhren von ihren Strafen durch eine schriftliche Benachrichtigung, die an ihrem Kirchengebäude in Oran angeschlagen wurde.

Im September 2017 wurde eine Buchhandlung, die Pastor Rachid gehörte und in der Hamimi als Verkäufer arbeitete, von den Behörden in Oran durchsucht. Nachdem sie christliche Bücher, Druckmaschinen und Bibeln gefunden hatten, schloss der Gouverneur die Buchhandlung. 2018 und 2019 gewann die Kirche Gerichtsverfahren, die die Neuöffnung des Buchladens verfügten. Der Gouverneur weigerte sich jedoch, die Gerichtsentscheidung zu befolgen. Die Buchhandlung ist seit dem ursprünglichen Vorfall geschlossen geblieben.

Nach zwei erfolglosen Gerichtsverhandlungen legte die Kirche im Oktober 2019 Berufung bei einem Verwaltungsgericht ein. Es entschied zu ihren Gunsten. Das Urteil beinhaltete eine finanzielle Entschädigung von 3.745 USD. Stattdessen wurden Pastor Rachid und Hamimi am 27. Februar in Abwesenheit verurteilt. Beide gehen gegen ihre Verurteilung in Berufung.

Zwei weitere Christen wurden seit Dezember 2020 wegen Blasphemie angeklagt. (Quelle: ICC)

Zü zur Startseite
  • Geist, der das Leben weckt,
    du bist der Schwachen Kraft,
    gibst ihnen Zuversicht
    mitten in Todesnot;
    hell wird uns offenbar,
    was uns der Glaube sagt:
    Christus hat unsern Tod besiegt.
    Amen.