Kath. Friedhof erneut geschändet

Heiliges Land

Insgesamt 28 Gräber des Friedhofs des Salesianerklosters Beit Jamal nahe der israelischen Stadt Beit Shemesh wurden erneut von Unbekannten verwüstet. Die Schändung der Gräber wurde am Mittwoch, 17. Oktober von den Ordensleuten des Klosters festgestellt. Es ist nicht das erste Mal, dass der Friedhof des Klosters Beit Jamal, 30 km westlich von Jerusalem, verwüstet wird. Im Jahr 2013 wurde eine Brandbombe auf eine Klostertür geworfen und blasphemische Parolen auf die Wände des Komplexes geschrieben. Der Friedhof wurde erneut im Dezember 2015 zur Zielscheibe, als unbekannte Angreifer die Kreuze der Gräber niederrissen und einige Statuen verwüstet hatten. Wie die israelische Polizei berichtet wird mit allen verfügbaren Mitteln ermittelt, um die Schuldigen so schnell wie möglich zu identifizieren.

Gadi Gvaryahu, Exekutivdirektor der Opferschutzinitiative „Tag Mehr“, besuchte das Kloster am gestrigen Mittwoch und drückte seine Verbundenheit mit den Salesianern aus: "Die palästinensische Bevölkerung im Westjordanland" so Gvaryahu gegenüber den israelischen Medien, "muss vor den Verstößen gegen das Gesetzes geschützt werden, genauso wie israelische Bürger". Palästinensische Quellen und israelische Menschenrechtsorganisationen wie „B'Tselem“ und „Yesh Din“ berichteten, dass in den letzten zwei Monaten in fünf Dörfern im Westjordanland auch Olivenhaine und Weinberge verwüstet.

Die im Jahr 2011 auf den Weg gebrachte Initiative Tag Mehir wurde im Jahr 2011 mit der Absicht auf den Weg gebracht, alle Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus in Israel zu bekämpfen und prangert seit 2012 Gruppen insbesondere auch Aktionen der von ultranationalistische Siedler an, die sich vor allem Moscheen oder christliche Kultstätten wandten. (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Geist, der das Leben weckt,
    du bist der Schwachen Kraft,
    gibst ihnen Zuversicht
    mitten in Todesnot;
    hell wird uns offenbar,
    was uns der Glaube sagt:
    Christus hat unsern Tod besiegt.
    Amen.