Katholiken warnen vor Hassreden

Indien

"Die Gewalt in 13 Fällen in den nördlichen Bundesstaaten Indiens ist weder zufällig noch das Werk einzelner Elemente. Es ist das systematisch orchestrierte und synchronisierte Werk zur Einschüchterung der christlichen Gemeinschaft, insbesondere gegen kleine, verletzliche und isolierte Gemeinschaften in indischen Bundesstaaten, in denen es immer wieder zu gezielter Gewalt kommt", so der katholische Schriftsteller und Journalist John Dayal, ehemaliger Präsident der „All India Catholic Union“ gegenüber Fides zu dem "schwarzen Tag" am vergangenen Sonntag, den 3. Oktober, an dem 13 Übergriffe auf christliche Gemeinschaften verzeichnet wurden. Dayal zufolge wird die Gewalt ausgelöst durch „die öffentlich geäußerten Drohungen von Elementen extremistischer Gruppen wie der Sangh Parivar, die dazu aufrufen, den indischen christlichen und muslimischen Gemeinschaften ihre Staatsbürgerrechte zu entziehen".

"Die Situation ist besorgniserregend, weil hochrangige politische Autoritäten wie Minister auf Bundes- und Landesebene und Mitglieder der Bharatiya Janata Party (BJP), der Partei in der Bundesregierung, offen zu Gewalt aufrufen und die Menschen lehren, Bauern, Adivasi (Stammesangehörige), Dalits und religiöse Minderheiten als Staatsfeinde zu betrachten", stellt Dayal fest: "Dies ist eine alarmierende Situation, die Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Meinungsfreiheit sowie Religions- und Weltanschauungsfreiheit bedroht", warnt er.

Der Koordinator des „United Christian Forum“ und ehemaliges Mitglied der Minderheitenkommission in Delhi, A.C. Michael, ein katholischer Laie, fügte hinzu: "Die Politik in Indien hat einen allgemeinen Niedergang erlebt. Unsere Politiker äußern Worte und Phrasen, die die Gefühle der Menschen verletzen oder zu Spaltung und Diskriminierung führen. Ich denke, es ist die Pflicht und die Verantwortung der Regierung des Landes, die nationale Harmonie in den Vordergrund zu stellen und Worte zu sprechen, die die Gesellschaft vereinen, anstatt Hass zu schüren".

A. C. Michael geht insbesondere auf den Vorfall in Roorkee, Uttarakhand, ein, wo etwa 500 Extremisten in eine Halle eindrangen, in der sich 15 Gläubige zum Sonntagsgebet versammelt hatten, und Christen angriffen und verletzten, von denen sich einer in kritischem Zustand im Krankenhaus befindet: "Dies ist das Ergebnis unverantwortlicher Äußerungen einiger Einzelpersonen und politischer und gesellschaftlicher Gruppen, die religiösen Hass schüren. Es gibt Organisationen, die offenbar ideologische Plattformen für Gewalt bieten", stellt er fest. "Diese Leute verbreiten die unbegründete und unwahre Propaganda, dass Christen mit betrügerischen Mitteln religiöse Bekehrungen durchführen, eine Behauptung, die von den Gerichten wiederholt zurückgewiesen wurde. Ich möchte darauf hinweisen, dass bis heute noch kein Gericht einen Christen für schuldig befunden hat, jemanden mit betrügerischen Mitteln bekehrt zu haben", schließt Michael.

Die Christen in Indien machen 2,3 % (29 Millionen) der rund 1,3 Milliarden Einwohner aus, von denen die große Mehrheit Hindus sind. (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Maria, Mutter unseres Herrn,
    o Himmelspfort, o Meeresstern,
    hilf der bedrängten Christenheit
    auf ihrem Wege durch die Zeit.

    O Mutter, reich an Güt’ und Huld,
    erbarme dich: wir sind in Schuld.
    Steh du uns bei an Gottes Thron
    und zeig uns Jesus, deinen Sohn.
    Amen