Kirchen droht Schließung

Algerien

Am 14. November ordnete ein Gericht die Schließung der Kirche in Aït Djemaa, 35 km südlich von Tizi Ouzou im Bezirk Ait Bouadou an.  Der Befehl wurde erteilt, weil die Kirche nicht über die erforderliche Erlaubnis des Nationalkomitees für nicht-muslimische kultische Handlungen verfügt.

Die Bezirksbehörden reichten im September 2017 eine Klage gegen diese Kirche ein und warfen der Kirche vor, gegen die Vorschriften des Dekrets 2006-03 zu verstoßen, das die nicht-muslimische kultische Handlungen regelt.  Das Gebäude ist für die Wohn- oder Geschäftsnutzung, nicht aber als Kultstätte ausgewiesen.  Die Kirche ist der Evangelischen Kirche von Algerien (L'Église Protestante d'Algérie / EPA) angeschlossen, aber das Gericht hat entschieden, dass eine solche Zugehörigkeit die Anforderung, dass einzelne Kirchen die Erlaubnis des Nationalkomitees einholen müssen, nicht erfüllt.  Die EPA wird gegen das jüngste Urteil Berufung einlegen.

Diese Situation spiegelt eine seit langem bestehende rechtliche Schwierigkeit für die Kirchen in Algerien wider.  Das Dekret 2006-03 schreibt vor, dass vor der Nutzung eines Gebäudes für nicht-muslimische Gottesdienste eine Genehmigung eingeholt werden muss.  Die Behörden haben jedoch fast alle Anträge von Kirchen, die dem gesetzlich registrierten WPA angehören, nicht beantwortet.  Angesichts der mangelnden Resonanz ist es für Kirchen zum Standard geworden, Räumlichkeiten zu mieten und die örtlichen Behörden darüber zu informieren, dass sie ihre Räumlichkeiten als Gotteshäuser nutzen. (Quelle: MEC/AKREF/pm, Bild: TUBS)

Zü zur Startseite
  • Maria, Mutter unseres Herrn,
    o Himmelspfort, o Meeresstern,
    hilf der bedrängten Christenheit
    auf ihrem Wege durch die Zeit.

    O Mutter, reich an Güt’ und Huld,
    erbarme dich: wir sind in Schuld.
    Steh du uns bei an Gottes Thron
    und zeig uns Jesus, deinen Sohn.
    Amen