Konvertiten angeklagt

Iran

Am 27. Juli wurde Mahrokh (Roksare) Kanbari (65) vor das islamische Revolutionsgericht von Karaj geladen, um wegen "Vorgehens gegen die nationale Sicherheit" angeklagt zu werden. Freunde kommentierten die Gerichtsverhandlung am Samstag und sagten, dass der Richter sehr unhöflich gewesen sei und versuchte, Mahrokh zu demütigen, da sie mit ihm nicht übereinstimmte. Heute (29. Juli) wurde ihr ihre Haftstrafe von einem Jahr wegen "Propaganda gegen das System" mitgeteilt. Sie kann gegen dieses Urteil Berufung einlegen.

Die Anhörung war auf ihre Verhaftung kurz vor Weihnachten zurückzuführen, als drei Agenten des iranischen Geheimdienstes ihr Haus überfielen und Mahrokh zu den Geheimdiensten brachten, wo sie zehn Tage lang intensiv verhört wurde, bevor sie nach Einreichung der Kaution von 30 Millionen Toman (2.500 US-Dollar) entlassen wurde.

In einem separaten Fall traten am 28. Juli Mohammad Vafadar, Kamal Naamanian, Hossein Kadivar (Elisha) und Khalil Dehghan - alle aus Rasht - einzeln vor dem 28. Revolutionsgericht in Teheran auf, weil sie wegen  "Handelns gegen die nationale Sicherheit" und "Förderung des Zionismus" angeklagt waren. Bei der Verhandlung behauptete der Richter Mohammad Moghiseh, dass die Bibel gefälscht worden sei und dass die Angeklagten den Zionismus förderten.

Dies folgt auf eine abgebrochene Anhörung am 24. Juli. Pastor Matthias Haghnejad und acht weitere, darunter die vier oben genannten, waren vor Richter Mohammed Moghiseh erschienen. Matthias Haghnejad, Shahrouz Eslamdoust, Babak Hosseinzadeh, Behnam Akhlaghi und Mehdi Khatibi hatten Moshgani Farahani als ihren Anwalt gewählt. Die anderen Angeklagten (die am 28. Juli vorgeladen wurden) hatten beschlossen, sich selber zu verteidigen.

Das Beharren der fünf Angeklagten auf einer Klage gegen Moshgani Farahani verärgerte den Richter, der die Überstellung von Pastor Haghnejad und Shahrouz Eslamdoust in das Evin-Gefängnis und die Verhaftung von Babak Hosseinzadeh, Behnam Akhlaghi und Mehdi Khatibi anordnete, bis sie die Kaution von je 1,5 Milliarden Toman (160.000 €) eingereicht hatten - ein exorbitanter Betrag. Babak Hosseinzadeh, Behnam Akhlaghi und Mehdi Khatibi wurden an einen unbekannten Ort gebracht. Es ist nicht bekannt, wann die fünf Männer als nächstes vor Gericht geladen werden.

Die Urteile für Mahrokh und die vier Bekehrten von Rasht stehen nach den jüngsten Anhörungen noch aus. (Quelle: Middle East Concern, Bild: Hansueli-Krapf/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.