Menschen fliehen vor Bedrohung

Niger

„Rund einhundert Katholiken mussten bisher aus der Region Dolbel, dem Zentrum der katholischen Kirche in Niger, flienen. Es wird erwartet, dass die Zahl in diesen Tagen aufgrund der konkreten Bedrohung durch terroristische bewaffnete Gruppen zunimmt“, so Pater Mauro Armanino von der Gesellschaft der Afrikamissionen (SMA) gegenüber Fides.

"Nach der Razzia am Rande der Feiern zum Ende des Ramadan im Dorf Fantio drängte die Angst vor weiteren Angriffen gegen die christliche Gemeinde die Menschen, aus den Dörfern zu fliehen und Zuflucht zu suchen Hauptstadt Niamey“, so Pater Armanino. Laut dem Missionar verfolgen diese Gewalttaten eine präzise Strategie, die nicht nur Christen, sondern die gesamte Bevölkerung der Bedrohung durch aussetzt. "Christen sind nicht die einzigen, die aus der Region fliehen, und aus den anderen, die ernsthaft von der Gewalt bewaffneter Gruppen bedroht sind", erklärt er. "Die Politik der 'verbrannten Erde', nachdem Schutzgeld erhoben, Vieh gestohlen und verschiedene traditionelle Häuptlinge ermordet wurden, weil sie im Verdacht standen, mit den staatlichen Behörden in Verbindung zu stehen, scheint Teil des Projekts zu dieser Gruppen zu sein, die zum Islamischen Staat oder Al-Qaida gehören. Tausende Menschen haben Zuflucht in der etwa hundert Kilometer von Niamey entfernten Stadt Tillabery gesucht“.

„Die Besonderheit der Zusammensetzung der katholischen Gemeinde in Dolbel, ergibt sich aus der Entstehung der ersten katholischen Gemeinde des Landes. Der erste Getaufte, Antoine Abdouramane, war ein Soldat der französischen Armee. Nach seiner Entlassung kam er in die katholische Mission von Niamey, um die Missionare einzuladen, eine Mission in seinem Heimatdorf zu eröffnen. Sein Grab befindet sich heute in Dolbel und ist ein Pilgerziel für Christen, die in Antoine ein Beispiel für Mut und Engagement für die katholische Kirche sehen“, so Pater Armanino.

"Die Tatsache, dass die kleine katholische Gemeinde, die sich aus Mitgliedern des Songhay-Volkes zusammensetzt, aus Sicherheitsgründen beschlossen hat, die Heimat zu verlassen, ist ein Zeichen, das die gesamte Diözese und Zivilgemeinschaft zum Nachdenken bringen sollte", so der Missionar. „Obwohl die betreffende Gemeinde seit einiger Zeit keinen Priester mehr hatte (nachdem dieser im Pfarrhaus durch einen Schuss verwundet wurde), ging das Leben der Gemeinde dank der in der Gemeinde anwesenden engagierten Laien weiter. Aus den genannten Gründen mussten nun auch Laien und Familien fliehen“. "Dies ist ein Schlag ins Zentrum der zerbrechlichen Kirche der Erzdiözese Niamey. Die Region der Gourmanché, in der viele Katholiken leben und aus der Pater Pierluigi Maccalli entführt und später freigelassen wurde, und das Gebiet der Songhay erleben eine Zeit der Verfolgung. Und beide Gebiete sind nicht weit von der Hauptstadt Niamey entfernt “, schließt Pater Dr. Armanino. (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.