Priester stirbt nach Geiselhaft

Nigeria

Ein nigerianischer katholischer Priester starb wenige Tage, nachdem er aus den Händen seiner Entführer entkommen konnte. Pfarrer Louis Odudu starb am 19. September in einem Krankenhaus in Warri im Bundesstaat Delta (Südnigeria) vier Tage nach seiner Flucht. Die Todesursachen sind noch unklar, aber es wird vermutet, dass sie mit den Umständen der Entführung und Flucht des Priesters zusammenhängen. Unterdessen bekundete der Gouverneur des nigerianischen Delta-Staates, Ifeanyi Okowa, Bischof John 'Oke Afareha von Warri sein Beileid zum tragischen Tod von Pfarrer Odudu aus. Der Gouverneur bekräftigte in diesem Zusammenhang auch den Willen seiner Regierung, "die Sicherheit von Leben und Eigentum zu gewährleisten".

Pfarrer Odudu wurde 1987 zum Priester geweiht und in die katholische Diözese Warri inkardiniert worden und arbeitet mehrere Jahre in Großbritannien. Er war vor etwa fünf Monaten vor seiner Entführung nach Nigeria zurückgekehrt. Pater Odudu war derzeit Kaplan des Seat of Wisdom Catholic Chaplaincy of the Petroleum Training Institute. Zuvor war er stellvertretender Generalsekretär des katholischen Sekretariats von Nigeria.

Im Delta-Staat wurden in jüngster Vergangenheit mehrere katholische Priester entführt. Allein im Jahr 2018 wurden in diesem südnigerianischen Staat fünf katholische Geistlich Opfer von Entführungen mit dem Ziel der Lösegelderpressung entführt. (Quelle: Fidesdienst, Bild: TUBS)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.