Priester vom Militär festgenommen

Myanmar

P. Michael Aung Ling, Pfarrer der katholischen Kirche St. Joseph in Kanpetlet (Diözese Hkha) im burmesischen Bundesstaat Chin, an der Grenze zu Indien, wurde am heutigen 16. Juni vom Militär festgenommen und befindet sich in Haft. Wie eine Quelle aus Kreisen der Ortskirche bestätigte "ist sein Schicksal sehr besorgniserregend, weshalb wir seine sofortige Freilassung fordern". Wie ein Augenzeuge berichtet, nahmen die Soldaten den katholischen Geistlichen heute Morgen mit, nachdem sie in seine Wohnung eingedrungen waren. Er soll angeblich die Chinland Defense Forces (CDF) unterstützen, die zu den überall in Myanmar nach dem Putsch vom 1. Februar entstandenen Volkswiderstandskräften gehören. Nach Angaben des Militärs bot der Pfarrer Jugendlichen des Widerstands in seiner Pfarrkirche Zuflucht. Die Armee beschlagnahmte auch Säcke mit Reis und Lebensmitteln, die von der Gemeinde als Vorrat für die Schüler der Internate aufbewahrt werden.

"Diese Episode ist ein weiterer Akt der Gewalt und Grausamkeit gegen Menschen oder Einrichtungen der Ortskirche", beklagt eine einheimische Ordensfrau. Kanpetlet, eine kleine Stadt mit 2000 Einwohnern, in einer hügeligen Gegend, war in der Vergangenheit ein beliebter Fremdenverkehrsort. Auch die katholische St.-Joseph-Kirche befindet sich am Fuße des historischen Victoria-Berges ("Khonuthong" in der Landessprache), ein Ort von außergewöhnlicher naturalistischer Schönheit, der zum Kulturerbe der Vereinigung der Südostasiatischen Nationen (ASEAN) gehört.

Im Bundesstaat Chin im Osten Myanmars an der Grenze zu Indien haben sich die Zusammenstöße zwischen der burmesischen Armee und lokalen Widerstandskämpfern im Kanpetlet-Gebiet im Süden des Bundesstaates verschärft. In den vergangenen Tagen mussten rund 2.000 Einwohner des Ortes aus ihren Häusern fliehen. „Nachdem die Menschen ihre Häuser verlassen haben, plündern die Streitkräfte des Regimes Eigentum und leerstehende Häuser“, so einheimische Beobachter.
Widerstandskämpfer, die mit handgefertigten Waffen wie Schrotflinten und handgefertigtem Sprengstoff ausgestattet sind, wenden Guerilla-Taktiken an, um die Streitkräfte des Regimes mit Hinterhalten zu bekämpfen. Die burmesische Armee wiederum setzt schwere Waffen ein.

In der Diözese Hakha sind von einer Bevölkerung von über 700.000 Einwohnern, die hauptsächlich der ethnischen Gruppe der Chin angehören, etwa 35.000 katholische Gläubige, während rund 40% der Gesamtbevölkerung sind protestantische Christen sind. (Quelle: Fidesdienst, Bild: TUBS/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Gott, nach dem geheimnisvollen
    Ratschluss deiner Liebe lässt Du
    die Kirche teilhaben am Leiden
    deines Sohnes.

    Gib unseren Schwestern und
    Brüdern, die ihren Glauben mutig
    bezeugen, die Kraft, in der Nachfolge
    Christi das Kreuz zu tragen und auch
    in der Drangsal ihren christlichen
    Glauben zu bewahren.
    Amen.