Repressionen gegen katholische Kirche

Nicaragua

"Die Welt sollen sehen und wissen, dass es in Nicaragua keine Religionsfreiheit gibt!", so Pfarrer Edwin Roman von der Pfarrei San Miguel in Masaya, in einem Video, dass ihn zeigt während er von der Polizei und Angehörigen der Armee daran gehindert wird, seine Kirche zu betreten. Das Video, das in den sozialen Medien veröffentlicht wird, dokumentiert die zunehmende Repression gegen die katholische Kirche in Nicaragua. "Wir wollen nur eine heilige Messe feiern", so Pfarrer Edwin Roman im Video an die über 30 Sicherheitsbeamten gewandt, die gestern Nachmittag die Kirche umstellten.

Die Messe, bei der Mütter und Angehörige politischer Gefangener Trost erhalten sollten, musste ohne die meisten Verwandten gefeiert werden, denen der Zutritt verweigert wurde und die draußen bleiben mussten. Nur eine kleine Gruppe früh gekommen war, konnte die Kirche betreten.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei die normale Ausübung der Aktivitäten der katholischen Kirche in der Stadt Masaya unterbindet oder einschränkt. Auch anlässlich des monatlichen Treffens der Priester am vergangenen 12. November, wurde der Ort des Treffens von Polizisten umzingelt, die einige von ihnen am Betreten hinderten.

Pfarrer Edwin hatte erst kürzlich im Fernsehen auf die Lage aufmerksam gemacht: "Die Aggressionen, die die Kirche heute erlebt, übertreffen die Aggressionen gegen die, die in den 80er Jahren Opfer des Bürgerkriegs waren. In den 1980er Jahren ging die Somoza-Diktatur gegen bewaffnete Kämpfer vor, aber dies ist eine Diktatur, die gegen ein unbewaffnetes Volk vorgeht". (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.