Sicherheitslage spitzt sich zu

Burkina Faso

Die Sicherheitslage in Burkina Faso spitzt sich zu. Am 19. August starben bei einem dschihadistischen Anschlag 24 Soldaten, weitere 7 wurden verletzt, während 5 ihrer Kameraden als vermisst gemeldet werden. Der Angriff ereignete sich in den frühen Morgenstunden in Koutougou im Norden des Landes. "Die Menschen in Burkina Faso sind im langjährigen Kampf gegen den Terrorismus immer standhaft geblieben", so der Präsident des Landes Roch Marc Christian Kaboré und wiederholte: "Burkina Faso wird niemals einen Teil seines Territoriums aufgeben, koste es unser Lebens“.

Erst Anfang August hatte der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Burkina Faso und Niger, Bischof Laurent Birfuoré Dabiré von Dori, Massaker an Christen angeprangert, die von ausländischen dschihadistischen Gruppen verübt wurden, die seiner Ansicht nach "besser bewaffnet und ausgerüstet sind" als die Armee des Landes.

"Wenn die Welt weiterhin nichts unternimmt, wird die christlichen Präsenz verschwinden", sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Dschihadistische Gruppen verfolgen laut Erzbischof Dabiré eine präzise Strategie, um immer größere Gebiete des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen oder zumindest zu destabilisieren. "Sie haben sich nach und nach in unserem Land installiert und haben die Armee, die zivilen Strukturen und die Bevölkerung angegriffen. Ihr Hauptziel scheinen nun Christen zu sein. Ich vermute, sie versuchen nun, einen interreligiösen Konflikt zu provizieren“, so Bischof Dabiré.

"Die Unsicherheit wächst weiter und wir sehen uns gezwungen, unsere pastoralen Aktivitäten zu reduzieren. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es zu gefährlich, in bestimmte Gebiete zu reisen, und ich war gezwungen, zwei Pfarrgemeinden zu schließen", klagt der Vorsitzende der Bischofskonferenz.

Rund ein Fünftel der 16,5 Millionen Einwohner von Burkina Faso sind Katholiken. Am vergangenen 12. Juli unterzeichnete die Regierung des Landes ein Abkommen mit dem Vatikan, das den rechtlichen Status der Kirche garantiert und mit dem sich die Regierung verpflichtet, "für das moralische, geistige und materielle Wohlergehen zusammenzuarbeiten der Personen und zur Förderung des Gemeinwohls zusammenzuarbeiten".

Christliche Kultstätten, insbesondere im Norden des Landes, der hauptsächlich von Muslimen bewohnt wird, waren seit dem Sturz von Präsident Blaise Compaore im Oktober 2014 immer wieder Zielscheibe dschihadistischer Gruppen.
Im Juni prangerten die Bischöfe von Burkina Faso und Niger an, dass ihre Länder "seit Jahren Opfer des Terrorismus sind" (Quelle: Fidesdienst, Bild: Sputniktilt/wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Gott, nach dem geheimnisvollen
    Ratschluss deiner Liebe lässt Du
    die Kirche teilhaben am Leiden
    deines Sohnes.

    Gib unseren Schwestern und
    Brüdern, die ihren Glauben mutig
    bezeugen, die Kraft, in der Nachfolge
    Christi das Kreuz zu tragen und auch
    in der Drangsal ihren christlichen
    Glauben zu bewahren.
    Amen.