Afrika

Von Boko Haram brutal ermordet

Ort: 
Kamerun

Christliche Frau und Teenager Junge im Dorf betroffen. Wie der Barnabasfund kürzlich berichtet, sind eine Frau und ein 16-jähriger Junge im hauptsächlich christlichen Dorf in Nordkamerun mit Namen Grossi durch einen Überfall der islamischen Boko Haram-Militanten ermordet worden.

Kath. Kliniken werden geschlossen

Ort: 
Eritrea

Wegen erzwungener Schließung von 21 Krankenhäusern und Kliniken mussten Kranke ihre Betten verlassen. Die Regierung von Eritrea bemächtigt sich aller von Katholiken betriebenen Gesundheitsdienste. Tausende Kranke quer durch Eritrea sind lebenswichtiger ärztlicher Betreuung beraubt,

Kirche in Brand gesteckt

Ort: 
Niger

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juni setzten muslimischer Demonstranten, die in Maradi gegen die Festnahme eines wichtigen lokalen Imams protestierten, eine christlich-protestantische Kirche in Brand. "Die Kirche im Stadtviertel Zaria und das Auto des Pastors wurden von Unbekannten in Brand gesteckt.

Von koptischem Christ fehlt jede Spur

Ort: 
Ägypten

Ägyptens Christen kommen nicht zur Ruhe. Trotz einer vorsichtigen politischen Entspannung sind Übergriffe und Entführungen keine Seltenheit. So auch im Fall des 55-jährigen Adeeb Nakhla. Er wurde im Januar auf der nördlichen Sinai-Halbinsel verschleppt. Seitdem gibt es von ihm kein Lebenszeichen.

„Wir lassen uns nicht spalten“

Ort: 
Westafrika

Bischof über zunehmende Gewalt gegen Christen in Westafrika. Vom 13. bis 20. Mai 2019 fand in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, die dritte Vollversammlung der Bischöfe Westafrikas statt. Überschattet wurde diese Begegnung von schweren terroristischen Anschlägen im Land.

„Übergriffe werden zügelloser“

Ort: 
Nigeria

Nigeria kommt nicht zur Ruhe. Meldungen, wonach die Terroreinheit „Boko Haram“ besiegt sei, widersprechen Erfahrungen, wie sie der Priester John Bakeni jeden Tag macht.

Betende Gläubige festgenommen

Ort: 
Eritrea

Mehr als dreißig Mitglieder einer pfingstkirchlichen Gemeinde wurden in den letzten Tagen von Sicherheitskräften festgenommen, während sie sich n in der Hauptstadt Asmara zum Gebet versammelt hatten.

Erneuter Anschlag auf Kirche, 4 sterben

Ort: 
Burkina Faso

Bei einem erneuten Angriff auf eine katholische Kirche während der Sonntagsmesse in Burkina Faso starben am vergangenen Sonntag, den 26. Mai, vier Gläubige in Toulfé, einem Dorf etwa zwanzig Kilometer von Titao, der Hauptstadt der nördlichen Provinz Loroum, entfernt.

Erhöhte Sicherheit für Kirchen

Ort: 
Ghana

„Wir müssen wachsam bleiben. Aber wir müssen sehen, was wir tun können, damit wir unschuldige Menschen schützen, die in die Kirche kommen, um zu beten.

Priester durch Messerattacke getötet

Ort: 
Mosambik

"Nach dem Tod unseres Bruders Landry Ibil Ikwel im Krankenhaus von Beira, wo er an den Folgen eines brutalen Angriff im Haus unserer Gemeinschaft in Beira starb, schließen wir uns den Brüdern und Schwestern an in Afrika im Schmerz, im Gebet und im Vertrauen auf den, der gewaltsam am Kreuz gestorben ist und seinen An

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden