Afrika

Todesurteil gegen Christin

Ort: 
Sudan

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilen die Kirchen des Sudan das Todesurteil gegen Mariam Yehya Ibrahim. Die im achten Monat schwangere Christin wird des Abfalls vom Glauben beschuldigt. P.

Sie wollten das Herz Nigerias verletzen

Ort: 
Nigeria

Boko Haram: „Sie wollten das Herz Nigerias verletzen“. In der Nacht vom 14. auf den 15. April 2014 wurden ungefähr 275 Mädchen aus einer staatlichen Oberschule in Chibok im nigerianischen Bundesstaat Borno entführt. Boko Haram zeichnete für die Entführung verantwortlich.

"Wollen meine Kinder bekehren"

Ort: 
Tansania

"Sie wollen meine Kinder zum Islam bekehren". Mathew Limo (Name aus Sicherheitsgründen geändert) weiß, was ihn erwartet, wenn er mit seiner Familie in die Kirche geht. Er lebt auf der Insel Unguja, die zusammen mit der Insel Pemba den halbautonomen Teilstaat  Sansibar bildet, der zu Tansania gehört.

6 Menschen kamen ums Leben

Ort: 
Kenia

Vertreter der verschiedenen Religionen in Kenia verurteilen mit Nachdruck das Attentat auf die evangelische Kirche im Stadtviertel Likoni in Mombasa, bei dem am vergangenen 23. März sechs Menschen ums Leben kamen und Dutzende verletzt wurden.

Vierjähriger von Islamisten entführt

Ort: 
Ägypten

In der Stadt Malawi (Provinz Minya) wurde der vierjährige Peter Nagi Farag mutmaßlich von Islamisten entführt. Während er sich am Morgen des 19. März 2014 mit seiner Schwester auf dem Weg zum nahen Kindergarten befand, hielt ein PKW an und wollte die beiden Kinder entführen.

Mord an christlichem Professor

Ort: 
Libyen

Der 54jährige christliche Professor Adison Karkha aus Kirkuk war Rektor der medizinischen Fakultät der Universität Sirte. Er wurde am Dienstag, den 18. März in seinem Auto auf dem Nachhauseweg ermordet.

Serie von Morden an Christen

Ort: 
Libyen
Flagge Libyen

Am 2. März wurde im libyschen Bengasi, Bezirk Jarutha, die Leiche eines ägyptischen Mannes gefunden. Ein eintätowiertes Kreuz an seiner Hand weist ihn als koptischen Christen aus. Er ist das 8. Todesopfer einer Serie von Morden an ägyptischen Christen innerhalb von nur einer Woche, nachdem bereits am 24.

Nur knapp dem Tod entkommen

Ort: 
Nigeria

Ein körperbehinderter Mann aus Nordnigeria hat sein Entsetzen über eine Reihe von durch Extremisten verübter Gräueltaten geschildert, die er mitansehen musste. Unter anderem seien vier Männer ermordet und ein Brandanschlag auf eine Schule verübt worden, die dadurch in Schutt und Asche gelegt worden sei.

Sieben Kopten brutal ermordet

Ort: 
Libyen

Nahe der libyschen Hafenstadt Bengasi sind sieben ägyptische Christen brutal ermordet worden. Bisher unbekannte bewaffnete Täter seien am 24. Februar von Haus zu Haus gezogen und hätten gefragt, ob dort Muslime oder Christen wohnen. Dann hätten sie die Christen „exekutiert“, berichten Augenzeugen.

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden