Angriff

Extremisten stören Gebetstreffen

Ort: 
Indien

Ein Gebetstreffen einer pfingstkirchlichen Gemeinde wurden im Distrikt Shimoga (Karnataka) von hinduistischen Extremisten gestört. Als Grund für die Störung nannten die Angreifer angeblichen Proselitysmus.

Pastor und Ehepaar angegriffen

Ort: 
Indien

In der Kharghar (Navi Mumbai, Maharashtra) wurden am vergangenen 16. September der Pastor einer pfingstkirchlichen Gemeinde, Prashant Bhatnagar und die christlichen Eheleute Sachin und Manisha Shenge angegriffen, während sie Flugblätter verteilten.

Kirche mit Steinen beworfen

Ort: 
Indien

Über eine halbe Stunden lang wurde am vergangenen 11. September im Distrikt Siddharth Nagar (Uttar Pradesh) die kleine Kirche einer pfingstkirchlichen Gemeinde, in der sich zahlreiche Gläubige aufhielten von extremistischen Hindus mit Steinen beschmissen. Dies berichtet der Global Council of Indian Christians.

Übergriffe auf Christen halten an

Ort: 
Ägypten

Ägyptische Christen an der Belastungsgrenze angelangt. Bischof Makarios sieht seine Gemeinde in der Stadt al-Minya am Rande der Belastungsgrenze.

Christliches Viertel von Mob angegriffen

Ort: 
Pakistan

Das christliche Viertel "Khushal Town" in Faisalabad wurde in den vergangenen Tagen von einer Menge aufgebrachter Muslime überfallen, wobei mehrere Christen verletzt wurden, darunter mehrere Frauen, vier Jungendliche und ein älterer Mann.

Häuser von Christen zerstört

Ort: 
Ägypten

Im ägyptischen Dorf Al-Baeda in der Nähe von Alexandria sind drei Häuser koptischer Christen von Muslimen zerstört worden. Dabei wurden zwei Christen verletzt.

Mordanschlag auf kath. Priester

Ort: 
Indien

Im nordostindischen Staat Assam wurde ein katholischer Priester von einem unbekannten Angreifer überfallen und musste daraufhin mit schweren Stichverletzungen in ein Krankenhaus in Guwahati eingeliefert werden. Es handelt sich um Pfarrer Sushil John Soren aus der Diözese Tezpur.

Warum wurden wir angegriffen?

Ort: 
Äthiopien

Opfer der Angriffe mussten fliehen, während Dorfbewohner Kirchengebäude plünderten. Ein Bischof in Äthiopien brachte sein Entsetzen zum Ausdruck, nachdem ein Gemeindezentrum von genau den Menschen, denen Geistliche und Ordensschwestern helfen, angezündet und geplündert wurde.

„Wir erleben dasselbe, wie im Irak“

Ort: 
Philippinen

Missionar berichtet über islamistische Anschläge auf Christen . „Die Situation hier ist für uns Christen äußerst besorgniserregend“, erklärte Pater Sebastiano D‘Ambra gegenüber dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ zur aktuellen Lage auf Mindanao, der südlichsten Inselgruppe der Philippinen.

Schutz von Kirchen zu Weihnachten

Ort: 
Indonesien

In Indonesien stockt die Regierung vor Weihnachten die Polizeikräfte auf, um Kirchen vor möglichen Anschlägen der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) zu schützen. Wie es hieß, sollen dafür knapp 1.500 Polizisten zusätzlich abgestellt werden.

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden