Blasphemiegesetz

"Blasphemiegesetz ändern"

Ort: 
Pakistan

Eine Änderung des Blasphemieparagraphen zur Vorbeutung gegen Missbrauch und Instrumentalisierung fordern Vertreter der muslimischen, christlichen und hinduistischen Glaubengemeinschaft sowie der Sikh bei einer gemeinsamen Tagung in Lahore. Wie der Leiter des Peace Center der Dominikaner in Lahore, P.

Wegen "Blasphemie" verbrannt

Ort: 
Pakistan

„Schwerstes Verbrechen im Namen der Religion in der Geschichte Pakistans". In Ostpakistan wurde ein christliches Ehepaar von einer muslimischen Bande wegen des Vorwurfs, Koranseiten verbrannt zu haben, brutal geschlagen und in einem Ziegelofen verbrannt.

Ehepaar lebendig verbrannt

Ort: 
Pakistan

“Wir stehen unter Schock und sind sehr besorgt. Pakistanische Christen stellen sich heute die Frage: in was für einem Land leben wir?

"Vor Blasphemie- gesetz schützen"

Ort: 
Pakistan

Minister auf Bundes- und Provinzebene müssen die Verantwortung für die Kontrolle im Hinblick Fälle der Anklage wegen Blasphemie übernehmen und müssen die Angeklagten schützen, dies gilt auch für den Fall Asia Bibi”, so der katholische Menschenrechtsaktivist und ehemalige Sekretär der Justitia-et-Pax-Kommission der p

Neue Blasphemie-Vorwürfe

Ort: 
Pakistan

Der Blasphemieparagraph fordert weitere Opfer in Pakistan. Die jüngsten Fälle betreffen Christen, Ahmadi, und den TV-Sender “Geo TV”. Am 17. Mai wurde im Dorf Mirpur Khas (Sindh) Anzeige wegen Blasphemie gegen vier Christen erstattet: es handelt sich um Javed Masih, seine Frau Nazia, Rose Marry und Cavell David.

Todesurteil gegen Christen

Ort: 
Pakistan

In Pakistan gibt es ein weiteres Todesurteil gegen Christen: ein christliches Ehepaar Shafqat Emmanuel und Shagufta Kausar, wurde am 4. April von einem Gericht in Toba Tek Singh wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt, sie sollen per SMS blasphemische Inhalte versandt haben.

Der Blasphemie per SMS beschuldigt

Ort: 
Pakistan

Zwei unschuldige Christen, Shafaqat Emmanuel und dessen Frau Shagufta Kausar, die wegen angeblicher “Blasphemie per SMS” verurteilt wurden, sollen weiterhin im Gefängnis in Toba Tek Singh festgehalten werden.

"Blasphemische" SMS führt zu Verhaftung

Ort: 
Pakistan

In Pakistan nehmen die Anzeigen wegen Blasphemie per SMS zu. Nachdem ein junger Christ wegen per SMS verschickten angeblich blasphemischen Inhalten zu lebenslanger Haft verurteilt wurde (vgl. Fidesdienst vom 15/07/2013) kam es zu einer weiteren Anzeige gegen ein christliches Ehepaar in der Stadt Gojra (Punjab).

Christen vor Willkür schützen

Ort: 
Pakistan

Vor wenigen Tagen wurde zwar der wegen Blasphemie zum Tode verurteilte Christ Younis Masih freigesprochen doch zuvor mussten seine Frau Meena Bibi und seine vier Kinder acht Jahre lang in der Ungewissheit leben.

Bischof beschuldigt Behörden

Ort: 
Pakistan

Bischof beschuldigt pakistanische Behörden nach Angriff auf ein christliches Viertel der Untätigkeit. Hätte die Regierung die Gewalttätigkeiten verhindern können? Den staatlichen Behörden in Pakistan wird vorgeworfen, ein wehrloses christliches Viertel nicht beschützt zu haben.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden