Christenverfolgung

Christen werden Dorf für Dorf vertrieben

Ort: 
Burkina Faso

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet. Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben.

Kind wegen seines Glaubens verprügelt

Ort: 
Vietnam

Christenverfolgung macht auch vor Kindern nicht halt. In Vietnam ist eine Sechsjährige wegen ihres Glaubens von einem Bewohner aus ihrem Dorf ins Koma geprügelt worden. Das berichtet der deutsche Zweig der christlichen Organisation „Open Doors“ (Kelkheim bei Frankfurt am Main).

UN-Gedenktag für "Relig. Verfolgung"

Ort: 
International

„Der neue Gedenktag für die Opfer religiöser Verfolgung ist ein wichtiger Schritt, um verfolgten Christen künftig mehr Gehör zu verschaffen“, resümiert Dr. Thomas Heine-Geldern. Der Geschäftsführende Präsident des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ zeigt sich zufrieden, dass in diesem Jahr der 22.

Kathedrale wieder offen nach Anschlag

Ort: 
Philippinen

KIRCHE IN NOT unterstützt Renovierungsarbeiten auf Jolo. „KIRCHE IN NOT war die erste Organisation, die nach dem Bombenanschlag vor Ort war, und wir haben zugesagt, zu helfen“, erklärte der Direktor von KIRCHE IN NOT Philippinen, Jonathan L

"Keine Unterstützung für Dschihadisten"

Ort: 
Burkina Faso

„Man sollte sofort eingreifen, um die Auslöschung der Christen in diesem Gebiet und zukünftig sogar im ganzen Land zu vermeiden.“ So formuliert es Laurent Birfuoré Dabiré, Bischof von Dori in Burkina Faso, gegenüber der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT nach einem wiederholten Angriff auf Christen in Burkina Faso.

Beinahe im „Ausmaß eines Völkermords“

Ort: 
Europa

„Westliche Länder verschließen Augen vor Christenverfolgung“. „Kirche in Not“ an Bericht des britischen Außenministeriums beteiligt. Das britische Außenministerium hat einen Bericht über Christenverfolgung veröffentlicht – die erste Studie

"Der Kirche den Arm amputiert"

Ort: 
Eritrea

„Das brutale Vorgehen der Regierung Eritreas zielt darauf ab, der Kirche alle Dienste im Bereich Bildung und Gesundheit zu entziehen.

Hoffnung säen für christliche Familien

Ort: 
Irak

Das katholische internationale Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) hat im Rahmen seines Wiederaufbauprogramms für die christlichen Ortschaften in der irakischen Ninive-Ebene damit begonnen, Häuser von 41 Familien in der Stadt Bartella wieder zu errichten. Ungefähr 220 weitere Personen profitieren von diesem Projekt.

Kath. Kliniken werden geschlossen

Ort: 
Eritrea

Wegen erzwungener Schließung von 21 Krankenhäusern und Kliniken mussten Kranke ihre Betten verlassen. Die Regierung von Eritrea bemächtigt sich aller von Katholiken betriebenen Gesundheitsdienste. Tausende Kranke quer durch Eritrea sind lebenswichtiger ärztlicher Betreuung beraubt,

Christen weiterhin unter Schock

Ort: 
Sri Lanka

„Die Anschläge haben viele Leute an den Ausnahmezustand zu Zeiten des Bürgerkriegs erinnert. Die Bevölkerung und insbesondere alle Christen Sri Lankas stehen weiterhin unter Schock“, so das Fazit von Veronique Vogel.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden