Diskriminierung Intoleranz

3 Christen erhielten Geldbußen

Ort: 
Russland

Auf der Grundlage der neuen Anti-Terror-Gesetze in Russland sind drei Christen – darunter ein US-Amerikaner und ein Ghanaer – zu Geldbußen verurteilt worden. Das berichtet die Menschenrechtsorganisation „Forum 18“ (Oslo). Zum Hintergrund: Die Gesetze traten am 20. Juli in Kraft.

Intoleranz und Gewalt nehmen zu

Ort: 
Indien

"Es gibt eine wachsende Intoleranz und Feindseligkeit gegenüber kleinen pfingstkirchlichen Gemeinden, denen nicht erlaubt wird, ihre von der Verfassung garantierten Rechte in Anspruch zu nehmen”, so der Vorsitzende des „Global Council of Indian Christians“, Sajan K.

Diskriminierung von Christen nimmt zu

Ort: 
Europa

Die Diskriminierung von Christen aus religiösen und ethischen Gründen hat im vergangenen Jahr in Europa zugenommen. Ein Grund dafür sind die Übergriffe auf christliche Flüchtlinge vor allem durch Muslime in Asylbewerberheimen.

Christen unerwünscht

Ort: 
Türkei

Die Türkei hat traditionell große Probleme im Umgang mit ihren religiösen und ethnischen Minderheiten.

Immer wieder Ziel jüdischer Extremisten

Ort: 
Israel

Viele Christen in Israel sind verschreckt. Sie fühlen sich von jüdischen Extremisten in Wort und Tat bedroht.

Verteilung relig. Literatur verboten

Ort: 
Kasachstan

Der Baptist Roman Dimmel musste Anfang Mai zum zweiten Mal drei Tage in einem Gefängnis in der Region Karaganda verbringen, weil er sich weigert, eine 2015 wegen des Verteilens religiöser Literatur und Glaubensgesprächen gegen ihn verhäng

In Lehrplänen verunglimpft

Ort: 
Pakistan

Pakistanische Schulbücher verunglimpfen in wachsendem Maße Christen und andere religiöse Minderheiten. Darauf hat die US-amerikanische Kommission für internationale Religionsfreiheit (USCIRF) in einem Bericht vom 12.

Druck auf Christen wächst

Ort: 
Türkei

Kirchen in Diyarbakir enteignet. Schikanen gegen Christen gehören in der Türkei zum Alltag. Die Folgen: In keinem Land der Erde war im 20. Jahrhundert der Rückgang des Christentums so groß wie in der Türkei. Für neue Aufregung sorgt jetzt die Enteignung mehrerer historischer Kirchen.

Terroristen bedrohen Schülerinnen

Ort: 
Jemen

Bewaffnete Männer, die nach eigenen Angaben im Namen des Islamischen Staates (IS) handeln, drangen am gestrigen 8. März in eine Mädchenschule in Aden ein, wo jenen den Schülerinnen ein “Ultimatum” stellten, die ihre Kleidung noch nicht den Bestimmungen der dschihadistischen Propaganda angepasst haben.

Christl. Flüchtlinge leben in Angst

Ort: 
Türkei

In der Türkei leben viele christliche Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak in Angst. Vor allem in kleineren Orten sind sie gezwungen, ihren Glauben zu verheimlichen, um nicht Ziel von Übergriffen durch Muslime zu werden. Das berichtet die Online-Ausgabe der türkischen Tageszeitung Hürriyet.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden