Hinduismus

Pandemie hält Gewalt nicht auf

Ort: 
Indien

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2021 kam es in Indien trotz der schweren Pandemie-Situation zu 127 Gewalttaten gegen Christen. Dies berichtet das „United Christian Forum“ (UCF) und zitiert dabei die Daten der speziellen "Hotline" zur Überwachung von Gewalttaten gegen Gläubige im Land.

Schüler sollen Göttin anbeten

Ort: 
Indien

Im indischen Distrikt "Dadra and Nagar Haveli and Daman and Diu" im westindischen Unionsstaat Gujarat müssen Schüler aller Klassen in allen Schulen das hinduistische Vasant Panchami-Fest feiern, bei dem die hinduistischen Göttin Saraswati (der Göttin des Wissens) verehrt wird.

Kirchenführer mahnen Regierung

Ort: 
Indien

Die Ankündigung führender hindu-nationalistischer Netzwerke, man plane – insbesondere in den Stammesgebieten Indiens – eine Kampagne gegen religiöse Konversion, kommentieren katholische Kirchenführer mit der Feststellung, eine solche Kampagne bestehe schon seit Langem; dieser Schachzug ziele darauf ab, Menschen entl

Mob attackiert Christen

Ort: 
Indien

Am 22. und 23. September hat eine wütende Menge von 2.000 – 3.000 Menschen im indischen Bundesstaat Chhattisgarh 15 christliche Familien angegriffen. Dabei wurden zahlreiche Christen verletzt und ihre Häuser zerstört oder beschädigt.

Zahl der Übergriffe auf Christen gestiegen

Ort: 
Indien

In Indien ist die Zahl der Übergriffe auf Christen weiter gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Menschenrechtsbericht der Indischen Evangelischen Allianz hervor. Demzufolge gab es 2019 mindestens 366 Angriffe auf Menschen oder Gotteshäuser.

Nach 11 Jahren aus Haft entlassen

Ort: 
Indien

Christ nach 11 Jahren Haft aufgrund falscher Anschuldigung gegen Kaution freigelassen. BHASKAR SUNAMAJHI (43) ist einer von sieben Christen, die fälschlicherweise des Mordes an einem Hindu-Führer im August 2008 im Distrikt Kandhamal im indischen Bundesstaat Odisha (vormals Orissa) angeklagt und verurteilt wurden.

Gewalt gegen Christen nimmt zu

Ort: 
Indien

"Gewalttaten gegen Christen nehmen zu. Im Jahr 2014 wurden rund 150 Episoden der Gewalt gegen die christliche Glaubensgemeinschaft gemeldet. 2016 stieg die Zahl auf 200 und 2017 stieg sie weiter auf 270 Fälle an. Im Jahr 2018 gab es 292 Fälle von Gewalt gegen Christen.

Lebenssituation für Christen ist schwierig

Ort: 
Indien

„Die Lebenssituation für Christen in unserer Diözese ist schwierig – es gibt immer wieder Einschränkungen bei der Ausübung unseres Glaubens“, resümiert Dr. Stephen Antony.

Radikale Hindus greifen Pilger an

Ort: 
Indien

Ungefähr 40 katholische Pilger wurden auf ihrem Weg zum berühmten Marienheiligtum in der Stadt Velankanni im Bundesstaat Tamil Nadu von einer Gruppe radikaler Hindus angegriffen und beschimpft. Die Ortskirche verurteilte den Vorfall vom vergangenen 18. August entschieden.

Beschuldigt und von einem Mob ermordet

Ort: 
Indien

Ein Christ wurde am 10. April in Indien von einem Mob von 25 "Kuhschützern" ermordet. Die Angreifer, die Schwerter, Sicheln und Eisenstangen schwangen, beschuldigten Prakash Lakra, einen Ochsen geschlachtet zu haben.

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden