Islamisierung

“Übergriffe gehen weiter”

Ort: 
Niger

„Die freudige und gelöste Stimmung nach der Freilassung von Pater Pierluigi Maccalli nach zwei Jahren Haft in der Wüste im vergangenen Oktober war von kurzer Dauer", schreibt Pater Mauro Armanino, ein Mitbruder von P. Maccalli (SMA), von der Gesellschaft der Afrikamissionare, der in der Nacht vom 17. auf den 18.

100 Menschen sterben bei Angriff

Ort: 
Niger

Rund einhundert Menschen starben am 2. Januar in Niger bei Angriffen auf zwei Dörfer im Westen des Landes, in Tchoma Bangou, wo 70 Menschen getötet wurden, und in Zaroumadareye mit 30 Toten. Weitere 25 Menschen wurden verwundet, von denen einige in die Krankenhäuser von Niamey und Ouallam beandelt wurden.

Mehr als 30 Christen getötet

Ort: 
Kongo

Am 12.10.2020 haben in der Demokratische Republik Kongo Bewaffnete, die mit den aufständischen Alliierten Demokratischen Kräften(ADF) in der östlichen Demokratischen Republik Kongo in Verbindung stehen sollen, bei einem Angriff auf Dörfer in der Provinz Nord-Kivu mindestens 30 Christen getötet.

Christen unter der Scharia

Ort: 
Syrien

Die Dörfer Knayeh und Jacoubieh in der Provinz Idlib, unweit der Türkei, stehen noch immer unter der Kontrolle dschihadistischer Gruppen.

Weitere Anschläge im Norden

Ort: 
Mosambik

Am Morgen des vergangenen 31.

178 Menschen bei Angriffen getötet

Ort: 
Nigeria

In den vergangenen sieben Monaten kam es im Süden des Bundesstaates Kaduna im nördlichen Zentralnigeria ununterbrochen zu Angriffen auf christliche Gemeinden, bei denen 178 Menschen ums Leben kamen.

Religiöse Intoleranz nehmen zu

Ort: 
Pakistan

„Extremismus und Unsicherheit sind die Hauptprobleme für in Pakistan lebende religiöse Minderheiten.

Nach Drohungen der Nachbarn getötet

Ort: 
Pakistan

Weil er in einem muslimischen Stadtviertel wohnte, wurde ein Christ getötet. Der jüngste Angriff auf einen Christen hat den Schmerz und die Angst unter den Christen in ganz Pakistan verstärkt. Seit dem Ausbruch der Pandemie haben die Fälle religiöser Gewalt und Diskriminierung gegen sie im Land zugenommen.

Zur Umwidmung der Hagia Sophia

Ort: 
Europa

Erklärung zur Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“ Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ bedauert die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigte Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee.

Schulsystem zusammengebrochen

Ort: 
Burkina Faso

In den Regionen an der Grenze zu Mali und Niger gibt es in Burkina Faso keine Schule mehr, nachdem islamistische Gruppen Schulgebäude in Brand gesteckt und viele Lehrer ermordet hatten.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden