Islamisierung

Märtyrer - Zeugen der Liebe KW49

Ort: 
Kenia

Am Morgen des 2. April 2015 (Gründonnerstag) stürmten bewaffnete Dschihadisten den Campus der Universität von Garissa in Kenia. Ein Zeuge berichtete, dass sie auf jeden schossen, dem sie begegneten – außer auf muslimische Glaubensgenossen.

Christen fühlen sich bedroht

Ort: 
Niger

"Es ist das erste Mal, dass ein Sprengsatz auf der Straße platziert wird, die von Niamey zur Grenze mit Burkina Faso führt. Bei der Explosion wurden mindestens drei Menschen getötet und mehrere verletzt, einige von ihnen schwer.

Christen mit dem Tod bedroht

Ort: 
Burkina Faso

Nach Informationen, die das internationale Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) vorliegen, hat sich die Sicherheitslage im Norden Burkina Fasos in den letzten Monaten drastisch verschlechtert.

Märtyrer - Zeugen der Liebe KW42

Ort: 
Syrien

Am 12. November 2019 wurde der armenisch-katholische Priester Hovsep Bedoyan, Gemeindepfarrer von Kamischli und al-Hasaka in Syrien, zusammen mit seinem Vater ermordet. Sie wurden in einen Hinterhalt gelockt, als sie mit dem Auto durch den Busayrah-Distrikt von al-Hasaka nach Deir ez-Zor fuhren.

„Schleichender Genozid“ an Christen

Ort: 
Nigeria

Die katholische Kirche in Nigeria reklamiert, dass die Christen in ihrem Land Opfer eines Prozesses der ethnischen Säuberung durch die Fulani-Muslime seien, unter Beteiligung des Staates. Während eines von KIRCHE IN NOT International (ACN) durchgeführten Webinars bestätigten mehrer

Märtyrer - Zeugen der Liebe KW32

Ort: 
Irak

Erzbischof Paulos Faradsch Rahho wurde am 29. Februar 2008 von einer Gruppe unbekannter Angreifer nach der heiligen Messe entführt. Seine Peiniger töteten seinen Fahrer und zwei seiner Leibwächter. Er wurde später, am 13. März desselben Jahres, tot in der Nähe von Mossul aufgefunden.

Ein Monat in der Hand von Entführern

Ort: 
Mali

Befreiter Priester (rechts im Bild) bedankt sich für weltweite Anteilnahme. Seelsorger aus Region Mopti war fast ein Monat lang in der Hand von Entführern. „Ich war verloren und bin wiedergefunden worden.

Massaker und Kirchenschändung

Ort: 
Niger

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN) hat Nachricht erhalten, dass die beiden Ortschaften Fantio und Dolbel im Südwesten von Niger Ende Juni von dschihadistischen Milizen angegriffen wurden.

Diskriminierung und Armut

Ort: 
Pakistan

Junge christliche Frauen in Pakistan sind mit Diskriminierung, sozialer Ausgrenzung und Armut konfrontiert. Ein KIRCHE IN NOT-Programm gibt ihnen neue Hoffnung und rüstet sie für den Kampf für eine bessere Zukunft. Das Leben für Christen in Pak

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden