Islamisierung

„Euch an meiner Seite zu haben“

Ort: 
Iran

Iran ist eines der Länder, die am härtesten vom Ausbruch des Coronavirus betroffen sind. Mehrere der dort inhaftierten Christen wurden im Zuge der Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie entlassen.

Dschihadisten verüben Anschlag

Ort: 
Mosambik

Wie die Tageszeitung "Carta de Mocambique" berichtet, haben dschihadistische Terroristengruppen, die in der nördlichen Provinz Cabo Delgado aktiv sind, am Karfreitag fünf Menschen im Quirimbas-Archipel ermordet. Die Milizionäre sollen als Zivilisten am Donnerstag, dem 2.

Christen ziehen wegen Anschlägen weg

Ort: 
Kenia

Weil es im Nordosten Kenias immer wieder zu Übergriffen durch die radikal-islamische Terrororganisation Al-Shabaab auf mehrheitlich christliche Lehrer kommt, haben mehr als 2.300 von ihnen die Region seit Anfang des Jahres verlassen. Das meldet der deutsche Zweig von Open Doors.

Dschihadistische Gruppen in Mosambik

Ort: 
Mosambik

Dschihadistische Gruppen hissen die schwarze Flagge in Mosambik. „Was hier geschieht, ist eine Schande“, klagt der Bischof von Pemba nach dem jüngsten Angriff in seiner Diözese. Am vergangenen Montag, den 23.

Immer mehr Opfer von Verfolgung

Ort: 
Burkina Faso

Immer mehr Christen werden in Burkina Faso Opfer von Verfolgung. Aus Solidarität reiste eine kleine Delegation des internationalen Hilfswerks KIRCHE IN NOT zu Beginn der Fastenzeit in das westafrikanische Land.

Batnaya erhebt sich aus der Asche

Ort: 
Irak

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga.

Terrorgruppen in der Sahelzone

Ort: 
Sahelzone

„Die Ortschaften, in denen Christen und Muslime zusammenleben, sind die nächsten Ziele“. Der Islamforscher und wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Aix-Marseille Olivier Hanne beschrieb 2015 das für ihn „wahrscheinlichste Szenario für die Sahelzone im Jahr 2020“.

Katechist ermordet - 3 Pfarren geschlossen

Ort: 
Burkina Faso

Bei den Opfern des islamistischen Anschlags vom vergangenen 16. Februar im Dorf Pansi unweit von Sebba in der Provinz Yahgha im Norden von Burkina Faso handelte es sich nicht wie zunächst berichtet, um eine Versammlung betender Protestanten sondern um eine Gruppe von Dorfbewohnern unterschiedlichen Glaubens.

Regierung tut nicht genug

Ort: 
Nigeria

Nigeria ist ein weltweit einzigartiges Land. Seine Einwohner sind fast zu gleichen Teilen Christen und Muslime. Hier lebt etwa ein Fünftel der afrikanischen Bevölkerung.

"Eine dschihadistische Diktatur installiert"

Ort: 
Niger

"Der jüngste Anschlag in chronologischer Reihenfolge fand in der Nähe von Bomoanga statt, in dem Dorf, aus dem Pierluigi Maccalli am 17. September 2018 verschleppt wurde, und geht auf den Abend des 5. Februar zurück.

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden