Israel

„Wir beten für die, die uns hassen“

Ort: 
Israel

Erneut wurde die Jerusalemer Dormitio-Abtei zum Ziel von Übergriffen – Wahrscheinlich stecken jüdische Extremisten dahinter. Unbekannte hatten in der Nacht von Samstag auf Sonntag Schmähungen an Mauern und Türen des deutschsprachigen Benediktinerklosters am Rande der Jerusalemer Altstadt hinterlas

Vandalen verwüsten Pforte und Mauern

Ort: 
Israel

Mit antichristlichen Schriften verwüsteten Vandalen die Pforte und die Mauern der Dormitio-Kirche auf dem Berg Zion. Der erneute Übergriff auf das Benediktinerkloster wurde am 17. Januar verübt, während Papst Franziskus am selben Tag die jüdische Gemeinde Roms in der Synagoge besuchte.

„Aus lebendigen werden tote Steine“

Ort: 
Israel

Terror du Gewalt erschüttert das Heilige Land – Das wirkt sich auch auf die Christen aus. Seit Wochen erschüttert Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern das Heilige Land. Besonders Jerusalem steht einmal mehr im Zentrum des Konflikts.

Christliche Schulen bleiben geschlossen

Ort: 
Israel

Gespräch mit Staatspräsident Rivlin bringt keinen Durchbruch. Christliche Schulen in Israel bleiben bis auf weiteres geschlossen. Das ist das Ergebnis eines Treffens des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin mit Vertretern des Büros für christliche Schulen vom 24. August.

Schulen werden zum Schließen genötigt

Ort: 
Israel

Wie Middle East Concern berichtet, hat eine neue Politik im Blick auf Privatschulen in Israel die Existenz dieser in Frage gestellt. Bisherige Zuschüsse vom Staat sind gekürzt worden, gleichzeitig wurden die Schulgebühren, die von den Eltern verlangt werden dürfen, gedeckelt.

"Müssen Drohungen ernst nehmen"

Ort: 
Israel

In Jerusalem fordert eine Gruppe "Islamischer Staat in Palästina" die Christen zum Gehen auf. Nach der Verteilung anti-christlicher Flugblätter in Jerusalem ruft Weihbischof William Shomali vom Lateinischen Patriarchat zur Wachsamkeit auf. "Wir müssen die Drohungen auf gewisse Weise Ernst nehmen.

Drohungen gegen Christen in Jerusalem

Ort: 
Israel

Ein Flugblatt des selbst ernannten “Emirats von Jerusalem”, das Drohungen gegen die Christen in Jerusalem enthält, wurde im Stadtviertel Beit Hanina verteilt. Ein ähnliches Flugblatt wurde bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht: es kündigte die Vertreibung der Christen nach Ende des Ramadan an.

"Was kommt als nächstes?"

Ort: 
Israel

Nach dem Brandanschlag auf das katholische Brotvermehrungskloster in Israel ist die Sorge der Christen vor wachsender Intoleranz groß.

Anschlag auf Brot- vermehrungskirche

Ort: 
Israel

Jüdische Extremisten haben am 18. Juni einen Brandanschlag auf die Brotvermehrungskirche im nordisraelischen Tabgha am See Genezareth verübt.

Schändung christlicher Friedhöfe

Ort: 
Israel, Irak

Milizionär des Islamischen Staates (IS), die seit Juni vergangenen Jahres Mossul halten, schändeten den ältesten christlichen Friedhof der Stadt und veröffentlichten im Internet Fotos von zerstörten Grabsteinen und Kreuzen, mit denen sie die Kampagne “Symbole der Ungläubigen” dokumentieren.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden