Religionsfreiheit

Christentum meist verfolgte Religion

Ort: 
International

Das Christentum ist als die am meisten verfolgte Religion der Welt. Das betont der geschäftsführende Präsident des internationalen päpstlichen Hilfswerks "Kirche in Not", Thomas Heine-Geldern.

EU: Engagement für Religionsfreiheit

Ort: 
Europa

EU bekräftigt ihr Engagement für Religionsfreiheit.

Über 111 Mio. € für leidende Christen

Ort: 
International

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ (international „Aid to the Church in Need“ – ACN) konnte im Jahr 2019 mit 111,2 Millionen Euro Projekte und Aktivitäten für verfolgte und notleidende Christen verwirklichen.

Tausende Gebäude blutrot angestrahlt

Ort: 
International

RED WEDNESDAY: Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit zu Religionsfreiheit und gegen Christenverfolgung aufzurufen. Diese Events werden von Zeugnissen und Gebeten für die verfolgten Christen begleitet

Repressionen gegen katholische Kirche

Ort: 
Nicaragua

"Die Welt sollen sehen und wissen, dass es in Nicaragua keine Religionsfreiheit gibt!", so Pfarrer Edwin Roman von der Pfarrei San Miguel in Masaya, in einem Video, dass ihn zeigt während er von der Polizei und Angehörigen der Armee daran gehindert wird, seine Kirche zu betreten.

UN-Gedenktag für "Relig. Verfolgung"

Ort: 
International

„Der neue Gedenktag für die Opfer religiöser Verfolgung ist ein wichtiger Schritt, um verfolgten Christen künftig mehr Gehör zu verschaffen“, resümiert Dr. Thomas Heine-Geldern. Der Geschäftsführende Präsident des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ zeigt sich zufrieden, dass in diesem Jahr der 22.

Beinahe im „Ausmaß eines Völkermords“

Ort: 
Europa

„Westliche Länder verschließen Augen vor Christenverfolgung“. „Kirche in Not“ an Bericht des britischen Außenministeriums beteiligt. Das britische Außenministerium hat einen Bericht über Christenverfolgung veröffentlicht – die erste Studie

UN-Gedenktag für "Relig. Verfolgung"

Ort: 
International

Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt die Entscheidung der Vollversammlung der Vereinten Nationen, wonach der 22. August als neuer „Internationaler Gedenktag für Opfer von Gewalt wegen ihrer Religion oder ihres Glaubens“ begangen werden soll.

Kirche in Not erhält Path to Peace Award

Ort: 
KIRCHE IN NOT

Erzbischof Bernardito Auza, ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen und Präsident der Path to Peace Foundation, lobte die Hilfe von KIRCHE IN NOT (ACN) – den Empfänger des Path to Peace Awards 2019 – als „führende Organisation in der Welt, die ein Sprachrohr für Christen ist, die an besti

Religionsfreiheit wird eingeschränkt

Ort: 
Kuba

Kubas neue Verfassung schränkt das Recht auf Religionsfreiheit ein, statt es als Menschenrecht gezielt zu fördern, warnte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Sonntag in Göttingen.

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden