Vertreibung

6.8., Gebetstag für Frieden im Irak

Ort: 
Irak

"6. August: ein Tag der Trauer, aber auch der Tag, an dem uns Gott gerettet hat " Vor einem Jahr mussten zehntausende Christen vor ISIS fliehen - Betroffene erinnern sich. Der 6.

Zahl der Christen, die fliehen alarmierend

Ort: 
Syrien

Die Hilfe des Westens für sogenannte moderate oppositionelle Gruppen in Syrien gelange in die Hände des Islamischen Staates und anderer Extremisten. Die Krise im Land verstärke sich. Dies erklärte Patriarch Gregorios III.

Islamisten verstärken Terror gegen Christen

Ort: 
Kenia

Die Terrormiliz Al-Shabaab tötete bei einem Anschlag 14 Wanderarbeiter. Die von Somalia aus operierende islamistische Al-Shabaab-Bewegung verstärkt im Nordosten Kenias ihren Terror gegen Christen. Kämpfer der Organisation haben dort am 7.

Ein Jahr nach der Eroberung Mossuls

Ort: 
Irak

„Wir haben alles verloren, aber nicht den Glauben“. „Meine Gläubigen haben alles verloren, weil sie ihren Glauben bewahrt haben.

Überfall hinduist. Extremisten

Ort: 
Indien

Christen mussten aus dem Dorf Amtola im Distrikt Golpara im nordostindischen Staat Assam fliehen, nachdem bei einem Überfall hinduistischer Extremisten 18 Gläubige verletzt wurden.  “In diesem Moment gibt es in dem Dorf keine Christen mehr”, so David Boro, der sich in Guwahati, der Hauptstadt des Staates, aufhält.

"Priester und Nonnen gehen als letzte"

Ort: 
Irak

Helden des Glaubens im Irak: Priester, Seminaristen und Ordensleute harren bei ihrer vom IS bedrängten Herde aus. "Nachts hören wir oft Geschützfeuer. Aber zum Glück liegen wir ein ganzes Stück weit von den Kämpfen entfernt", meint Pfarrer Steven. Das ist Ansichtssache.

Christen berichten über Leben unter IS

Ort: 
Irak

Zehn christliche Senioren wurden Anfang Januar von IS-Kämpfern aus den von ihnen kontrollierten Gebieten "ausgewiesen", weil sie sich geweigert hatten zum Islam überzutreten. Die acht Männer und zwei Frauen trafen nach zweitägiger Reise am 7. Januar in Kirkuk ein. Einige von ihnen leiden unter Behinderungen.

Einschüchterung und Abwanderung

Ort: 
Syrien

Dschihadistische Kämpfer des Islamischen Staates (IS) drangen am Wochenende in das christliche Dorf Tel Hormuz ein. Dort plünderten sie eine Kirche und zwangen die Einwohner ihre Kreuze abzunehmen.

Häuser von sieben Christen zerstört

Ort: 
Pakistan

Die Häuser von sieben christlichen Familien im Verwaltungsdistrikt Kasur (Punjab) wurden auf Anweisung von einflussreichen einheimischen Muslimen dem Erdboden gleichgemacht.

"Düstere Zukunft für die Kirche"

Ort: 
Nigeria

Ein Bischof, dessen Diözese im Nord-Osten Nigerias am meisten durch Boko Hara gelitten hat, möchte, dass der Westen Truppen schickt, um die Extremisten zu bekämpfen.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden