Zwangskonversion

Drei neue Fälle von Gewalt

Ort: 
Indien

Von drei neuen Episoden der Gewalt und Verfolgung von Christen berichtet der ökumenische „Global Council of Indian Christians“ aus dem indischen Staat Karnataka, wo zahlreiche radikale hinduistische Gruppen aktiv sind. Der 28jährige protestantische Pastor Paramajyothi, der 15 christliche Dörfer im Distrikt Chitradur

Übergriffe auf Christen

Ort: 
Indien

In Indien kam es in jüngster Vergangenheit zu verschiedenen Übergriffen auf Christen und Verstößen gegen die Religionsfreiheit.

Ehemann will keine Christin zur Frau

Ort: 
Tadschikistan

Mehriban war eine treue muslimische Ehefrau. Die junge Mutter bekam Kontakt zu Christen und begann die Gottesdienste in einer kleinen Gemeinde zu besuchen. Bald darauf entschied sie sich für ein Leben als Christ und konvertierte zum christlichen Glauben. Mehriban und ihr Mann haben zwei kleine Kinder.

Christl. Flüchtlingen droht der Tod

Ort: 
Syrien

Christlichen Flüchtlingen in Syrien droht bei der Rückkehr in ihre Heimat der Tod. Aufständische der Al Nusra-Front hätten sie vor die Wahl gestellt: Entweder sie konvertierten zum Islam oder sie würden umgebracht. Das berichtet der assyrische Informationsdienst AINA.

Zwangsheirat oder Flucht

Ort: 
Pakistan

Eine katholische Familie aus dem Dorf Padri Jo Goth im Distrikt Sanghar (Provinz Sindh) fühlt sich so sehr bedroht, dass ein vorübergehender Aufenthalt im Ausland in Betracht gezogen wird.

Nein zum Anti-Konversionsgesetz

Ort: 
Indien

Die Christen im zentralindischen Staat Madhya Pradesh stemmen sich vehement gegen eine Maßnahme, die das bereits bestehenden Konversions-Verbot noch weiter verschärft. Der neue Gesetzestext wurde von der hinduistischen Nationalpartei “Bharatiya Janata Party” gebilligt.

Boykottaufruf gegen Christen

Ort: 
Indien

Hinduistische Extremisten rufen zum Boykott gegen Christen im Staat Orissa (Ostindien) auf. Wie einheimische Beobachter mitteilen drangen am vergangenen 24. Juni hinduistische Extremisten in einen Versammlungsraum der „Unabhängigen Pfingstkirchlichen Gemeinde“ ein.

Für seinen Glauben mit dem Tod bezahlt

Ort: 
Pakistan

In Belutschistan wurde ein Christ tödlich verwundet, weil er sich weigerte zum Islam zu konvertieren. Younas Masih, 55, starb am 4.2.2013 an seinen Wunden.

Zwangskonversionen von Christen

Ort: 
Myanmar
Christliche Schüler in Myanmar

Dem christliche Stamm der Chin in Westburma wird Religionsfreiheit verweigert und die Konversion zum "Staatsbuddhismus" aufgezwungen – so der Bericht der Chin Human Rights Organization (CHRO).

Seiten

Kirche in Not Logo

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 vom niederländischen Prämonstratenserpater gegründet. Mehr 600.000 überzeugte Christen.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden