Tausende Gebäude blutrot angestrahlt

International

RED WEDNESDAY: Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit zu Religionsfreiheit und gegen Christenverfolgung aufzurufen. Diese Events werden von Zeugnissen und Gebeten für die verfolgten Christen begleitet

Die Red Week (Rote Woche) 2019 möchte auf die weltweite Christenverfolgung aufmerksam machen. Untersuchungen zeigen, dass Christen die am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt sind. Kathedralen, Kirchen und öffentliche Gebäude in 15 Ländern werden in rotes Licht getaucht, um ein starkes Zeichen der Unterstützung für diejenigen zu setzen, die Diskriminierung erleiden, aber nicht selbst frei darüber sprechen können und daher darauf hoffen, dass ihre Schwestern und Brüder in Christus in ihrem Namen die Stimme erheben.

Die Red Week ist eine Initiative der internationalen Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN), eines katholischen Hilfswerks, das sich für leidende und verfolgte Christen einsetzt.

Die Events beginnen am 20. November und finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang macht Australien mit der Illuminierung von sieben Kathedralen, darunter der Kathedralen von Sydney und Melbourne. Der Höhepunkt wird der 27. November sein, wenn Tausende Gebäude in London, Amsterdam, Lissabon, Prag und Washington D.C. am sogenannten Red Wednesday (Roten Mittwoch) teilnehmen.

An dem Tag werden 120 Gebäude im Vereinigten Königreich rot angestrahlt, darunter dreizehn Kathedralen. Auf den Philippinen werden mehr als 2050 Pfarrkirchen in 68 Diözesen illuminiert. Dieses Jahr wird diese Initiative erstmalig auch Budapest erreichen, wo die Kettenbrücke und die Statue des heiligen Gerhard (ung. Gellért), des ersten Märtyrers Ungarns, rot beleuchtet werden.

In den vergangenen Jahren waren das Kolosseum in Rom, die Westminster Abbey in London, die Christusstatue „Cristo Redentor“ in Rio de Janeiro, die Sagrada Familia in Barcelona und viele weitere Sehenswürdigkeiten Protagonisten der Initiative.

Rund 200 Millionen Christen in aller Welt leben in einem Umfeld, in dem sie gewaltsam verfolgt, diskriminiert oder an der freien Ausübung ihres Glaubens gehindert werden.

Die im Oktober 2019 erschienene Ausgabe des von KIRCHE IN NOT alle zwei Jahre herausgegebenen Berichtes „Verfolgt und vergessen?“ analysiert die Art der Bedrohungen, denen Christen ausgesetzt sind, und die Gründe dafür. In Anbetracht der hohen Anzahl der Betroffenen, der Schwere der verübten Taten und ihrer Auswirkung sind Christen nicht nur stärker verfolgt als jede andere Gruppe, sondern eine immer weiter zunehmende Zahl von Gläubigen erleidet die schlimmsten Formen der Verfolgung. Den Bericht finden Sie ...hier

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter:  https://www.kircheinnot.at/Aktuelles/Themenschwerpunkt/Red_Wednesday/

Zü zur Startseite
  • Viele Christinnen und Christen
    werden weltweit wegen ihres Glaubens
    bedroht und verfolgt.

    Wir richten unsere Hoffnung auf
    dich und vertrauen sie deiner Liebe an.
    Wir beten auch für ihre Verfolger. Öffne
    ihr Herz durch den Hl. Geist und schenke
    ihnen Einsicht und Mut zur Umkehr.
    Amen.