Vandalen verwüsten Pforte und Mauern

Israel

Mit antichristlichen Schriften verwüsteten Vandalen die Pforte und die Mauern der Dormitio-Kirche auf dem Berg Zion. Der erneute Übergriff auf das Benediktinerkloster wurde am 17. Januar verübt, während Papst Franziskus am selben Tag die jüdische Gemeinde Roms in der Synagoge besuchte. Wie das lateinische Patriarch Jerusalem mitteilt lauten die Schriftzüge unter anderen: “Tod allen heidnischen Christen, den Feinden Israels”, “Sein Name (Jesus) und sein Gedenken müssen ausgelöscht werden“ oder „Christen zur Hölle“.

Erst vor drei Wochen war das Kloster der Salesianer von Don Bosco in Beit Gemal geschändet worden. Seit Februar 2012 kommt es immer wieder zu solchen Einschüchterungsversuchen. Dabei wurden verschiedene Kirchen und Moscheen, die von Arabern Besucht werden, von extremistischen Gruppen verwüstet.  Das lateinische Patriarchat Jerusalem verurteilt die jüngste Tat und erinnert daran, dass “die einzige Art und Weise, solchen Handlungen vorzubeugen, die Kontrolle der Bildung in den Schulen ist, wo solche jungen Menschen ausgebildet werden, und die Beobachtung derer, die zu Intoleranz gegen Christen aufrufen“. Das Patriarchat wünscht sich, dass “die Verantwortlichen verhaftet werden, bevor sie ihre Drohungen wahr machen”. (Quelle: Fides, Bild: Wikipedia)

Zü zur Startseite
  • Stärke unsere Brüder und Schwestern,
    die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.
    Gib ihnen Kraft und Geduld, damit sie
    in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und
    sich als deine Zeugen bewähren.

    Gib ihnen die Kraft, in der Nachfolge Christi
    das Kreuz zu tragen und auch in der Drangsal
    ihren christlichen Glauben zu bewahren.
    Amen.