Weiterer Schritt zur Schariaeinführung

Brunei

Nach langer Verzögerung hat Brunei einen weiteren Schritt zur vollständigen Implementierung der Scharia (dem islamischen Recht) unternommen. Sultan Hassanal Bolkiah und der Religionsrat legten einen Entwurf zum Strafgesetzbuch vor, der Verfahrensrichtlinien in den Bereichen Ermittlungswesen, Strafverfolgung und Gerichtsbarkeit enthält. Der Entwurf sieht auch die Einführung von härteren Strafen für schwere Verbrechen vor, zu denen etwa die Abtrennung von Gliedmaßen bei Diebstahldelikten gehört.

Die Einführung der Scharia im Bereich des Strafrechts wurde in dem kleinen Sultanat auf der Insel Borneo bereits im Mai 2014 begonnen. Sultan Bolkiah hatte zwischenzeitlich mehrfach seinen Unmut darüber geäußert, dass sich die nächste Phase der Implementierung des Strafrechts verzögert. Mit dem neuen Entwurf soll nun die Anwendung der Gesetze in der Praxis ermöglicht werden.

Auch Christen von Scharia-Recht betroffen

Im Zivilrecht und in religiösen Angelegenheiten wurde das Scharia-Recht in Brunei bereits vor der Unabhängigkeit 1984 eingeführt. Während dies jedoch nur Muslime betraf, ist das Scharia-Strafrecht nun für alle Bürger gültig – auch für Nichtmuslime. Dies könnte die Verfolgung von Christen verstärken. Besonders Christen mit muslimischem Hintergrund müssen bereits jetzt sehr vorsichtig sein und können ihren Glauben häufig nicht offen leben. Laut der 2014 eingeführten Strafgesetze können Apostasie (Abfall vom Islam) und Blasphemie mit der Todesstrafe belegt werden. (Quelle: Open Doors, Bild: TUBS)

Zü zur Startseite
  • Viele Christinnen und Christen
    werden weltweit wegen ihres Glaubens
    bedroht und verfolgt.

    Wir richten unsere Hoffnung auf
    dich und vertrauen sie deiner Liebe an.
    Wir beten auch für ihre Verfolger. Öffne
    ihr Herz durch den Hl. Geist und schenke
    ihnen Einsicht und Mut zur Umkehr.
    Amen.