Zwangskonversionen von Christen

Myanmar
Christliche Schüler in Myanmar

Dem christliche Stamm der Chin in Westburma wird Religionsfreiheit verweigert und die Konversion zum "Staatsbuddhismus" aufgezwungen – so der Bericht der Chin Human Rights Organization (CHRO). Der Bericht spiegelt die jahrzehntelange Verletzung der Religionsfreiheit und Menschenrechte, inklusive Zwangsarbeit und Folterung, wider, die Tausende von Chins zwang, ihre Heimat zu verlassen. Obwohl Präsident Thein Sein die Religionsfreiheit seines Landes bestätigt, ist Buddhismus die eigentliche Staatsreligion. In den 29 Schulen des Landes für ethnische Minderheiten, die aus Mangel an finanziellen Mitteln von den Kindern der verarmten Chin besucht werden, wird das Praktizieren des Christentums untersagt und stattdessen die Konvertierung zum Buddhismus erzwungen. Zuvor werden die Schüler schmerzlichen Prozeduren unterworfen, ihr Kopf rasiert und ihnen Mönchs- oder Nonnenkleider angezogen. Es wird mit Arrest gedroht und vor Augen gehalten, dass sie „nur ein Spielzeug in Händen der Behörde seien“ und auch Gefängnisstrafen nicht ausgeschlossen werden. Aus den genannten Gründen sind viele Schüler geflüchtet. (Quelle: CHRO, CSI) 

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.